zur Navigation springen

Musik : Startenor Kaufmann singt «Stretta» jetzt mit hohem C

vom

Jetzt hat Jonas Kaufmann es doch gesungen: Das hohe C in der berühmten Arie «Di quella pira» aus Giuseppe Verdis «Il trovatore» («Der Troubadour»).

Und zwar auf seiner neuen CD mit Verdi-Arien, die am Montag (16.9.) herauskommt und dreizehn berühmte Tenorszenen aus neun Verdi-Opern vereint, von «Celeste Aida» über «La donna è mobile» bis eben zur waghalsigen «Stretta» aus «Il trovatore». Allein elf Stücke habe Kaufmann aus Anlass des Verdi-Jahres zum ersten Mal gesungen, teilte die Pressestelle von Sony Classical mit, wo der Sänger neuerdings unter Vertrag ist.

Nach der Eröffnungspremiere der Münchner Opernfestspiele Ende Juni, in der Kaufmann zum ersten Mal die Rolle des Manrico in «Il trovatore» interpretierte, hatte es Verwirrung darüber gegeben, ob der Startenor wirklich das hohe C gesungen hatte. Im Interview stellt Kaufmann klar, dass er in München die um einen halben Ton nach unten transponierte Fassung gewählt hatte. «Viele große Tenöre vor mir haben das so gemacht, aber keiner hat sich dafür interessiert», sagt Kaufmann. Im übrigen habe Verdi den vom Publikum sehnsüchtig erwarteten Spitzenton gar nicht komponiert.

Schon deshalb kritisiert Kaufmann den «Hype» um das hohe C. Vor zwanzig Jahren habe es noch nicht diese Sensationslust gegeben, «da hat das kaum jemand interessiert. Heute will man in jeder Suppe ein Haar finden». In der fraglichen Aufführung von «Il trovatore» im Münchner Nationaltheater hatte Dirigent Paolo Carignani vorgeschlagen, beide Strophen der «Stretta» und somit zweimal den schwierigen Spitzenton zu singen. «Daraufhin habe ich gesagt, entweder einmal das C oder zweimal das hohe H», erinnert sich Kaufmann.

Das Publikum bekam dann zweimal die «tiefer gelegte» Fassung zu hören. Wahrgenommen haben dies allerdings nur Gäste mit einem absoluten Gehör. Nur wenige Menschen können die Höhe eines beliebigen Tones ohne Bezugston auf Anhieb exakt benennen. So soll etwa Lorin Maazel, Chefdirigent der Münchner Philharmoniker, über diese Begabung verfügen.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Sep.2013 | 15:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen