zur Navigation springen

Festspiele : Salzburg: Regie-Nachwuchspreis für Mokhallad Rasem

vom

Der belgisch-irakische Filmemacher Mokhallad Rasem ist mit dem Regie-Nachwuchspreis der Salzburger Festspiele ausgezeichnet worden. Rasem bekam den mit 10 000 Euro dotierten «Young Directors Award 2013» für seine freie Bearbeitung des Klassikers von William Shakespeares «Romeo und Julia».

shz.de von
erstellt am 21.Aug.2013 | 13:43 Uhr

«Mokhallad Rasem erzählt, wovor Shakespeare sich gedrückt hat», begründete Schriftsteller Michael Köhlmeier am Mittwoch die Entscheidung der Jury, zu der auch Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler und die Schauspielerin Brigitte Hobmeier gehörten.

Rasem nahm laut österreichischer Nachrichtenagentur APA Shakespeare zum Ausgangspunkt seiner Reise durch die Wüste des Altwerdens. Die Zeit zehrt aber sogar die größte Liebe der Literaturgeschichte auf. Die Premiere des Stücks mit je drei Romeos und Julias fand allerdings nur vor wenigen Zuschauern statt.

Rasem wurde 1982 in Bagdad geboren und war zunächst als Regisseur am irakischen Nationaltheater tätig. 2006 übersiedelte er nach Antwerpen. «Sein Theater zeichnet sich durch einen ausgesprochen körperbetonten und visuellen Stil aus. Seine Stücke sind oft in mehreren Sprachen geschrieben - ein Spiegelbild jener Welt, in der er - und wir - leben», heißt es einer Biografie.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen