zur Navigation springen

Theater : Avantgarde und politisches Theater auf Kampnagel

vom

Der brasilianische Choreograf Bruno Beltrão eröffnet am 25. September mit seinem Tanzstück «Crackz» die neue Spielzeit auf Kampnagel in Hamburg.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2013 | 15:17 Uhr

Höhepunkte der kommenden Spielzeit in dem Kulturzentrum sind außerdem das «Nordwind Festival» (5. bis 14. Dezember), bei dem Arbeiten aus den nordischen und baltischen Ländern präsentiert werden, unter anderem Stücke von Mette Ingvartsen, Charlotte Engelkes und Mart Kangro. Ende Februar wird Kampnagel zum Schaufenster des Tanzes und Hamburg zum Ziel für mehr als 500 Fachbesucher, die zur «Tanzplattform Deutschland» anreisen.

«Wir stellen erneut unter Beweis, dass Avantgarde und politisches Theater durchaus publikums- und medienwirksam sein können», sagte die Intendantin Amelie Deuflhard am Dienstag. Beim gemeinsamen Zukunftscamp des Kulturzentrums mit der Zeit-Stiftung können die Besucher vier Tage lang über die Möglichkeiten und Grenzen von Wachstum und Fortschritt diskutieren.

Den Eröffnungsvortrag im September hält der britische Historiker Robert Skidelsky, dessen Buch «Wie viel ist genug?» gerade auf Deutsch erschienen ist. Er plädiert dafür, den seiner Ansicht nach dominierenden Wachstumswahn durch eine «Ökonomie des guten Lebens» zu ersetzen.

Im Oktober zeigen die Dramatikerin Nina Ender und der Regisseur Stefan Kolosko ihre neue Arbeit «Parzivalpark». Nach ihrem Publikumserfolg mit der «Hamletanstalt» holen die beiden diesmal neben Thomas Thieme, Rolf Zacher und Anne Ratte-Polle Menschen mit Down-Syndrom und Autisten zu sich auf die Bühne.

Die amerikanische Performerin Young Jean Lee zeigt bei ihrer «Untitled Feminist Show» (3. bis 6. Oktober) sechs nackte Performerinnen, die nicht den gängigen Schönheitsidealen entsprechen.

Kampnagel

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen