ARD-Krimi : „Tatort“: Terroristenhatz mit Wotan

<p>Die Schauspieler Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring im Vorfeld der Premiere des neuen NDR-Tatorts „Gottes Zorn“.</p>

Die Schauspieler Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring im Vorfeld der Premiere des neuen NDR-Tatorts „Gottes Zorn“.

Franziska Weisz' Premiere im Tatort könnte kaum brisanter sein: Mit Falke zusammen muss die neue „Alpha-Frau“ einen Terroranschlag des IS verhindern.

shz.de von
20. März 2016, 12:03 Uhr

Hannover | Unkontrollierte Einwanderung, heimkehrende IS-Kämpfer – Terrorgefahr. War ja nur eine Frage der Zeit, bis auch der „Tatort“ sich mit diesem düsteren Szenario befasst. Nun hat der NDR diesen Job übernommen und schickt heute Abend seinen Bundespolizisten Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) ins Rennen, um einen Terroranschlag zu verhindern.

Ausgangspunkt: der Flughafen Hannover. Hierher hat es Falke als sogenannten „Realtester“ verschlagen, der europaweit Flughäfen auf Sicherheitsmängel checkt. Ein Übergangsjob, der nach dem Ausstieg von Kollegin Lorenz (Petra Schmidt-Schaller) Gelegenheit bieten soll, einen neuen Partner zu finden.

Ausgerechnet hier ist eine Schleuserbande am Werk, die sich mit Flüchtlingen eine goldene Nase verdient (unter anderem Christoph Letkowski, Alexander Wüst). Und ausgerechnet hier will der IS-Kämpfer Enis Günday (Cem-Ali Gültekin) mit Hilfe dieser Schleuser wieder nach Deutschland  einreisen, um einen Terroranschlag zu verüben. Doch dabei kommt es zu einer Panne und zu einem Mord an einem Unschuldigen. Können Falke und die Flughafenpolizei den Attentäter und seine Helfershelfer aufhalten?

Eine beängstigende Geschichte von Florian Oeller (Buch) und Özgür Yildirim (Regie) in diesen Tagen. Verstärkt sie doch den Eindruck, dass das Schlimmste immer nur durch Zufall verhindert wird. Was, wenn die Terroristen nur ein bisschen cleverer sind?

Da irritiert es fast, dass dieser hochbrisante Fall zugleich für den Erstauftritt von Falkes neuer Partnerin Julia Grosz herhalten muss. Einer scheinbar blassen Flughafenpolizistin, die sich jedoch rasch zu einer beherzten und empathischen Ermittlerin mausert.

Mit Franziska Weisz hat der NDR für diese Rolle eine prima Wahl getroffen. Kann sie doch mit ihrer Physis und ihrer kühlen Ausstrahlung Charmebolzen Möhring Paroli bieten. Fragt sich nur: Wie soll nach dieser Terroristenhatz die Brisanz ihrer Fälle noch getoppt werden? Müssen die beiden demnächst eine entführte Kanzlerin befreien?

„Tatort – Zorn Gottes“, 20.15 Uhr, ARD

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen