zur Navigation springen

Golanhöhen : Syrische Rebellen attackieren UN-Soldaten

vom

Seit zwei Tagen schließen syrische Regimegegner mehr als 70 Blauhelme auf den Golanhöhen ein. Jetzt kommt es zu Kämpfen. Auch die Gefechte zwischen Rebellen und der syrischen Armee gehen weiter.

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2014 | 11:53 Uhr

KunaitraKunaitra | Syrische Rebellen haben auf den Golanhöhen im Süden des Landes eingeschlossene philippinische UN-Soldaten angegriffen. Zwischen beiden Seiten seien Kämpfe ausgebrochen, sagte ein Sprecher der philippinischen Armee dem einheimischen Fernsehsender ANC. Einige der eingeschlossenen Blauhelme hätten ihren Posten verlassen können. 30 weitere Männer seien in den Schusswechsel mit den Rebellen verwickelt gewesen.

Die radikalislamische Al-Nusra-Front hatte am Donnerstag 72 philippinische UN-Blauhelme auf den syrischen Golanhöhen eingekesselt. Weitere 44 Mitglieder der UN-Beobachtertruppe nahm die Miliz gefangen. Dabei handelt es sich um Soldaten der Fidschi-Inseln. Die Blauhelmsoldaten beobachten auf den Golanhöhen den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien.

Bereits in der Nacht zu Samstag waren in der Region Kämpfe zwischen Soldaten der syrischen Armee und Rebellen ausgebrochen. Bei Bombenangriffen des Militärs seien mindestens drei Regimegegner getötet worden, berichtete die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach waren in der Gegend am Samstag auch Schüsse der Al-Nusra-Front zu hören.

Die gefangenen Soldaten sollen nach Angaben eines Sprechers der Vereinten Nationen sicher und wohlauf sein. Angeblich würden sie in ihrem eigenen Interesse festgehalten. „Die UN wurden informiert, dass es die Absicht war, die Friedensschützer von einem aktiven Gefechtsfeld zu ihrem eigenen Schutz in sicheres Gebiet zu bringen“, heißt es in einer UN-Erklärung. Die UN hätten „aus sicherer Quelle“ vom Zustand der Soldaten erfahren. Zu ihnen bestehe kein direkter Kontakt. Dagegen haben die Vereinten Nationen Funkverbindung zu den eingekesselten philippinische Soldaten.

UN-Sprecher Stéphane Dujarric hatte am Freitag gesagt, die Vereinten Nationen sprächen „mit allen Seiten“, um eine Freilassung der Gefangenen zu erreichen. Er forderte im Namen der Vereinten Nationen erneut die Freilassung der UN-Soldaten. Zuvor hatte es Gerüchte gegeben, die Freilassung stünde kurz bevor. Entsprechende Meldungen bestätigten sich zunächst jedoch nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen