zur Navigation springen

"Veggie Day" : Soll es einen fleischlosen Tag in Kantinen geben?

vom

Der Plan eines "Veggie Days" der Grünen spaltet Deutschland - und die sh:z-Redaktion. Redakteurin Ina Reinhart ist dafür - Kollege Alf Clasen nicht.

Pro
Ein schönes Steak - lecker! Eine Gulaschsuppe ist auch etwas Feines. Eine Aufzählung guter Fleischgerichte könnte man seitenlang so weiterführen. Dass es aber auch eine großartige Küche ohne Fleisch gibt, scheinen die meisten Deutschen nicht einmal zu ahnen. Kein Wunder.
Auf Kantinen-Menüs stehen oft zwei bis drei Fleischgerichte und eine vegetarische Variante, die sich aus Beilagen zusammensetzt. Überbackener Blumenkohl mit Salzkartoffeln lockt kaum einen Fleischesser vom Schweinebraten weg. Und auch breiige Tofu-Varianten sind keine echte Alternative. Um darauf zurückzugreifen, muss man schon überzeugter Gegner tierischer Produkte sein. Das vegetarische Repertoire vieler Köche scheint begrenzt zu sein.
Werden wir also am fleischlosen Tag hungern müssen? Wohl kaum. Wenn die Kantinen und Mensen auch an einem solchen Tag ihre Kunden locken wollen - und so ihre Arbeitsplätze sichern, werden sie ihre Angebote überarbeiten. Sie werden Essgewohnheiten aus aller Welt übernehmen, um Tomaten mit einem raffinierten Risotto zu füllen und ein würziges Gemüsecurry zuzubereiten. Immer mit einem Ziel: die zu fleischlosem Mittagessen Gezwungenen satt und glücklich zu machen.
Gründe fürs vegetarische Essen gibt es genug - vom Klima- bis zum Tierschutz. Dass es auch kulinarische Gründe gibt, kann man am fleischlosen Tag erfahren.
Kontra
Da bleibt einem der Bissen im Halse stecken. Jetzt erfasst die grüne Verboteritis auch noch den Speiseplan. Natürlich macht es Sinn, den Fleischkonsum zu reduzieren - zum Wohle der Tiere und zum Wohle der eigenen Gesundheit. Doch jeder mündige Bürger wird ja wohl noch selbst bestimmen dürfen, wann er Appetit auf ein Schnitzel hat und wann er lieber zum Salat oder zur Gemüsesuppe greift. Vegetarische Mahlzeiten als Alternative zu Fleischgerichten sind in jeder guten deutschen Kantine ohnehin längst Standard. Da braucht es keinen festen "Veggie Day" in der Woche.
Wer weiß, vielleicht ist der fleischlose Donnerstag auch nur ein Vorgeschmack auf das, was die grünen Ernährungsberater sonst noch so planen. So könnte am Freitag das traditionelle Fischgericht von der Speisekarte gestrichen werden - das wäre dann ein Beitrag gegen die Überfischung der Meere. Und die Currywurst mit Pommes könnte ebenfalls aus den Kantinen verbannt werden - ist schließlich viel zu fett.
Die Politiker lieben es, Vorschriften zu machen und die Bürger zu gängeln. Doch beim Essen hört der Spaß endgültig auf. Der grüne Lebensstil lässt sich jedenfalls nicht aufzwingen. Nicht in der heimischen Küche und auch nicht in der öffentlichen Kantine.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2013 | 10:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen