zur Navigation springen

Pferd im Haus : So sieht Nasars neues Leben in Spanien aus

vom
Aus der Onlineredaktion

Pferd auf dem Flur, WM-Orakel und dann weg: Nasar machte auf dem Höhepunkt seiner Popularität den Reißaus. Unsere Bilder zeigen, wie es ihm in Südeuropa ergeht.

shz.de von
erstellt am 26.Jan.2016 | 17:47 Uhr

Arragon | Der Araberhengst Nasar feiert heute seinen fünften Geburtstag in Spanien. Ein kurzer Blick zurück auf bewegende Pferdejahre: Das ehedem berühmteste Ross Schleswig-Holsteins half als zuverlässiges WM-Orakel mit, dass Deutschlands Fußballer 2014 Weltmeister wurden. Berühmt war der Araberhengst schon vorher: Seine Besitzerin Stephanie Arndt hatten ihn zum Schutz vor dem drohenden Sturm in ihr Reetdachhaus in Holt (Kreis Schleswig-Flensburg) geholt. Das gemeinsame Leben in Flur und Stube gefiel beiden irgendwie und wurde schnell zur Gewohnheit für den stolzen Schimmel.

Im vergangenen Herbst entschloss sich seine Besitzerin, dem norddeutschen Wetter und dem Lärm zu entfliehen. Natürlich musste Arndts treuester Gefährte Nasar mit ins neue Heim. Es ging nach Arragon, südlich von Barcelona. Wie die Bilder zeigen, hat der Araberhengst nichts von seinen Privilegien und Gewohnheiten eingebüßt.

Denn auch in den katalonischen Bergen teilt der Araberhengst sein Domizil mit seiner Besitzerin.

Foto: Patrick Lux

Die Flucht vor dem Dauerregen in der Geest scheint sich auch für das Hauspferd gelohnt haben.

Foto: Patrick Lux

Ein Ausritt im Januar über sanfte Hügel – ohne nasse Hufe.

Foto: Patrick Lux

Der Abschied in Richtung Mittelmeer im Herbst 2015 war zwar anstrengend, aber es war ja für längere Zeit.

Ein kurzes Gespräch mit dem WM-Star.

Foto: Patrick Lux

Früher stiebitzte Nasar gern mal Gummibärchen aus der Schüssel im Wohnzimmer. Heute gibt es spanische Äpfel zum Abendessen.

Foto: Patrick Lux

Ein Gutenachtkuss des Fünfjährigen für die Mitbewohnerin...

Foto: Patrick Lux

Und dann ist der Geburtstag schon wieder vorbei. Gute Nacht, Nasar.

Foto: Patrick Lux
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen