zur Navigation springen

Ingaröfjärden : Schwedisches Militär stößt auf „etwas“

vom

Erfolg bei der Suche nach dem Phantom-U-Boot? Die schwedische Marine hat angeblich ein schwimmendes Objekt gefunden.

Stockholm | Das schwedische Militär ist bei seiner Suche nach einem mysteriösen Unterwasserfahrzeug möglicherweise auf ein schwimmendes Objekt gestoßen. Die Zeitung „Dagens Nyheter“ berichtete am Dienstag, dass ein Schiff bei Ingaröfjärden vor der Küste Stockholms Kontakt mit „etwas“ habe.

Die Zeitung „Aftonbladet“ berichtete, ein schwedisches Militärboot sei mit einem russischen Sender kollidiert, der daraufhin an die Oberfläche geschwommen sei. Oberbefehlshaber Sverker Göranson wies das zurück und sagte, es habe sich um eine Boje gehandelt.  Drei Augenzeugen hatten in den vergangenen Tagen verdächtige Unterwasserobjekte in den Schären vor Stockholm gesehen. Seit Freitag suchen die Schweden nach Hinweisen auf eine fremde Macht in ihren Gewässern.

Verteidigungsminister Peter Hultqvist sagte am Dienstag, es sei ein wichtiges Signal ans Ausland, dass Schweden reagiere. Details der Suchaktion wollte er nicht kommentieren. „Das Militär ist für Informationen darüber, was sich da draußen befindet, zuständig“, sagte Hultqvist.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Okt.2014 | 14:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen