Umfrage des Tages Erderwärmung und Klimawandel – Mehrheit glaubt nicht an konkrete Ergebnisse bei der UN-Klimakonferenz

Von shz.de | 08.11.2022, 06:40 Uhr 3 Leserkommentare

Die Erwartungen an die UN-Klimakonferenz in Ägypten sind hoch – noch höher die Dringlichkeit konkreter klimapolitischer Entscheidungen. Was erwarten Sie?

Es ist die wärmste Januar-Oktober-Periode in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881. Neun der zehn wärmsten Januar-Oktober-Perioden wurden seit der Jahrtausendwende gemessen. Und auch in den kommenden Tagen steigen die Temperaturen in Schleswig-Holstein noch mal wieder auf bis zu 15 Grad an. Der Klimawandel ist längst spürbar.

Der Kampf dagegen hat infolge des Ukraine-Krieges international an Schwung verloren. Ist das 1,5 Grad-Ziel, auf das sich 197 Staaten bei der Klimakonferenz in Paris geeinigt hatten, überhaupt noch zu erreichen? Die UN-Weltwetterorganisation geht davon aus, dass die Marke bereits 2026 überschritten werden könnte. 

Nur ein radikales Umsteuern der Klimapolitik könnte dies aufhalten und damit das Überschreiten gefährlicher Kipppunkte.

Unter anderem darüber soll bei der diesjährigen UN-Klimakonferenz, die seit Montag im ägyptischen Scharm el Scheich stattfindet, abermals diskutiert werden. Auch um Finanzierungsfragen wird es gehen. Für den Ausgleich von Klimaschäden, für Vorbeugung von Katastrophen im Zusammenhang mit dem Klimawandel. Mit eindringlichen Apellen wurde die Konferenz eröffnet.

In unserer Umfrage des Tages wollen wir deshalb heute von Ihnen wissen, was Sie klimapolitisch vom Treffen der Vertreter aus mehr als 190 Ländern erwarten? Stimmen Sie gern auch ohne Abo ab.

Das Ergebnis ist nicht repräsentativ.  

Zwischenergebnis am 8. November um 17.04

320 Personen haben abgestimmt. Darunter erwarten 82 Prozent nicht, dass konkrete Ergebnisse bei der UN-Klimakonferenz erzielt werden. 12 Prozent glauben, dass der Ernst der Lage allen klar ist und dass entscheidende Schritte bei der UN-Klimakonferenz gegangen werden. Sechs Prozent ist es egal.

3 Kommentare
Dieter Heinen
Mit 1,85% können wir die Welt nicht retten, logisch. Aber irgendjemand muß doch mal anfangen. Klar, wir können auf China und Indien lauern und die Hände in den Schoß legen, dann hoffen, dass andere anfangen. Und dann??