Umfrage des Tages Dänemark erwägt FIFA-Austritt: Deutschland sollte mitmachen, sagen unsere Leser

Von shz.de | 25.11.2022, 06:06 Uhr | Update am 25.11.20223 Leserkommentare

Die Kritik an der FIFA und ihrem Umgang mit Katar und den Spielern reißt nicht ab. Jetzt erwägt Dänemark aus dem Weltfußball-Verband auszutreten. Die Mehrheit der Leser würde einen deutschen Austritt begrüßen.

Die Kontroverse um die „One Love“-Binde bei der Fußball-WM könnte drastische Folgen haben. Der Chef des dänischen Fußballverbandes „Dansk Boldspil Union“ (DBU), Jesper Møller erwägt sogar, dass Dänemark aus dem Weltfußball-Verband austritt. Wenn sich nichts ändere, könne man der FIFA den Rücken kehren, so Møller.

Eine Konsequenz ist jedoch bereits sicher: Die Dänen werden die Wiederwahl von Fifa-Chef Gianni Infantino nicht unterstützen.

Auch in den deutschen Sozialen Medien ist die Kritik an der FIFA Dauerthema. Angefangen von der Vergabe der WM an Katar, über die Ausbeutung der Gastarbeiter bis hin zum Verbot verschiedener Symbole.

Wir wollen daher heute von Ihnen wissen: Sollte Deutschland aus der FIFA austreten, wenn Dänemark es ihnen vormacht? Stimmen Sie auch ohne Abo ab!

Zwischenstand um 16.50 Uhr: Von 1055 Abstimmenden würden 18 Prozent es begrüßen, würde Deutschland Dänemark bei einer Entscheidung für den Austritt folgen. 57 Prozent sagen sogar, Deutschland sollte aus der FIFA austreten, ohne dass Dänemark vorangeht. 12 Prozent würden einen Austritt aus dem Fußballverband nur bei einer Alternative unterstützen. Nur sechs Prozent sind gegen einen Austritt, sieben Prozent ist es egal.

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ.

3 Kommentare
Susanne Störmer
Je länger ich darüber nachdenke, umso besser gefällt mir die Protestgeste der deutschen Fußball-Nationalmannschaft der Männer. Denn wenn ich jetzt mal im Theater oder auf einem Konzert oder auch nur in einer Besprechung die Hand vor den Mund halte, weil ich gähnen muss, und ich gefragt werde: "Ist Dir langweilig?", dann kann ich nun antworten: "Nein, ich protestiere gegen die FIFA!"