Umfrage des Tages Der Traum vom Eigenheim in der Krise: 44 Prozent würden kein Haus mehr bauen

Von shz.de | 07.11.2022, 06:30 Uhr 1 Leserkommentar

Immer mehr Familien müssen ihren Traum vom Eigenheim aufgeben. Ukraine-Krieg, Energiekrise, Inflation und Zinserhöhung sorgen für regelrechte Kostenexplosionen. Würden Sie heute noch ein Haus bauen?

Noch vor kurzem kam es einem Sechser im Lotto gleich, wenn man ein Baugrundstück ergattert hatte, inzwischen sieht das ganz anders aus.

Im Groß Kummerfeld bei Neumünster beispielsweise. Dort gibt es 34 Bauplätze im Neubaugebiet. Straße und Gehweg sind fertig, aber erst drei Häuser befinden sich im Bau.

Nachrücker sind nicht begeistert

„Bisher sind sechs Reservierungen zurückgegeben worden“, sagt Groß Kummerfelds Bürgermeister Wilhelm Möllhoff. Nun wird die Nachrückerliste abgearbeitet, aber die Freude bei den Nachrückern wegen der Krise sehr verhalten.

„Das Verfahren ist sehr zäh.“
Wilhelm Möllhoff
Bürgermeister Groß Kummerfeld

Auch andere Gemeinden betroffen

In Lürschau im Kreis Schleswig-Flensburg sieht es nicht anders aus. Eigentlich waren im Frühjahr alle 17 Grundstücke im Neubaugebiet auf einen Schlag vergeben. Aber das hat sich inzwischen dramatisch geändert: Mehr als die Hälfte der Bewerber haben sich aus Kostengründen von ihrem Traum wieder verabschiedet.

Der Zwischenstand der Umfrage um 16.20 Uhr ist eindeutig: 44 Prozent würden kein Haus mehr bauen, da sie die Kosten nicht stemmen könnten. 26 Prozent würden auch heute noch ein Haus besitzen wollen, da es besser sei in eine Immobilie zu investieren als Geld auf der Bank liegen zu haben. 19 Prozent hätten zwar die Mittel, sich ein Haus zu finanzieren, aber Angst vor der Preisentwicklung. 11 Prozent sind sich unsicher, wie sie sich heute entscheiden würden.

Die Umfrage ist nicht repräsentativ.

1 Kommentar
Jacob Bach
Ich bereue es nicht ein Haus gebaut zu haben. Die Zeiten waren nicht immer einfach, aber heute wohne ich mietfrei und muss mich nicht mit dem Vermieter auseinandersetzen. In Corona-Zeiten konnte man wenigstens in den Garten. Leider machen die Linksgrünen den Hausbesitzern das Leben schwer. Das war damals nicht vorauszusehen.