Leichenfund in Irland Spur führt nach acht Jahren wieder nach SH

Von shz.de/dpa | 25.07.2014, 14:28 Uhr

Bereits im Dezember 2006 wurde ein unbekannter Toter in Inagh Valley in Irland gefunden. Die Spur führt nach Schleswig-Holstein. Bisher blieben die Ermittlungen ohne Erfolg. Diie Polizei bittet um Hilfe.

Ein vor acht Jahren in Irland gefundener Toter gibt der Polizei noch immer Rätsel auf. Die Leiche des Mannes wurde am 8. Dezember 2006 im bei Touristen beliebten Lough Inagh Valley bei Clifden entdeckt. Die Umstände des Todes sind völlig unklar – eine Autopsie ergab keine Hinweise auf Fremdverschulden. Die Identität des Mannes ist nach wie vor unbekannt.

Mehrere Gegenstände, die der Mann bei sich hatte, legen jedoch nahe, dass es sich bei dem Toten um einen Deutschen handelt, der möglicherweise Bezüge nach Schleswig-Holstein hatte – unter anderem hatte er ein Brillenputztuch eines Optikers in Neumünster bei sich. In Schleswig-Holstein wurde damals bereits ermittelt – jedoch ohne Ergebnis: Es gab keine passenden Vermisstenfälle.

Jetzt kommt wieder Bewegung in den Fall: Die irische Polizei hat das Gesicht des Mannes rekonstruiert (Foto). Der Mann hatte kurze hellbraune Haare, er war zwischen 1,69 und 1,74 Meter groß, sein Taillenumfang betrug 94 cm. Der Zustand der Leiche, die offenbar bereits seit einem Jahr im Lough Inagh Valley lag, ließ keine genaue Altersbestimmung zu. Die Polizei geht von einem Alter zwischen 19 und 64 Jahren aus. Sie bittet jetzt um Hinweise auf Personen, die der Rekonstruktion ähnlich sahen oder möglicherweise im Jahr 2005 nach Irland reisten und nicht zurückkehrten.

Die Bekleidung des unbekannten Toten wird wie folgt beschrieben:

Oberbekleidung: gelbe Kapuzenjacke mit marineblauem Fleece-Futter und dem Label „Bush Sports“, Strickweste mit dem Markennamen „Normal Wells“ mit einem beide Ärmel hinunterlaufenden schwarzen und weißen Streifen und Reißverschluss, orangefarbener Pullover Marke „Napapijri Geographic“ und Emblem der norwegischen Flagge auf der linken Seite. Beigefarbene (Lauf-) Schuhe aus Lederimitat mit dem Markennamen „Marco Donati“, in beiden Schuhen befand sich eine Senkfußeinlage mit dem Herstellernamen „Fussbett“.

Wer Hinweise geben kann, möge sich bitte an die örtlich zuständige Kriminalpolizei- oder jede andere Polizeidienststelle wenden.