Umfrage des Tages Mögliche „Oben ohne“-Option im Schwimmbad polarisiert Menschen in SH

Von shz.de | 19.05.2022, 16:38 Uhr

In Göttingen ist es bereits Realität: Gleichwohl welchem Geschlecht man sich zugehörig fühlt, am Wochenende darf jeder „oben ohne“ ins Schwimmbad. Die Bäder in SH äußern sich bislang verhalten. Was würden Sie sich wünschen?

Eine Entscheidung des Sportausschusses der Stadt Göttingen in Niedersachsen wird auch in Schleswig-Holstein leidenschaftlich diskutiert: Seit Anfang Mai darf dort am Wochenende nicht nur jeder sondern auch jede mit freiem Oberkörper die Schwimmbäder der Göttinger Sport- und Freizeitgesellschaft besuchen.

Weiterlesen: Beim Oben-ohne-Schwimmen in Göttingen: Wird die nackte Brust so enttabuisiert?

Angestoßen hatte die Debatte eine Aktivistin, die sich selbst weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zuordnet. „Mina Berger“ – so nennt sie sich – wurde im August eines Göttinger Schwimmbades verwiesen, als sie dort mit freiem Oberkörper unterwegs war. Der Vorfall gelangte an die Öffentlichkeit, was schließlich zur Anpassung der Badeordnung führte.

Auch in Schleswig-Holsteins Bäderlandschaft ist die Frage nach der „freien Brust für alle“ präsent, wenn sich auch die Betreiber größtenteils gegen eine Anpassung der Baderegeln aussprechen.

Zum Thema:

Dennoch wollen wir heute von Ihnen wissen, ob Sie sich eine ähnliche „Oben-Ohne“-Regelung auch für Ihr Lieblingsschwimmbad in SH wünschen würden. Stimmen Sie ab:

Das Ergebnis ist nicht repräsentativ.

Zwischenstand am Donnerstag, 19. Mai, um 16.30 Uhr: Bisher haben 627 Menschen bei unserer Umfrage abgestimmt. Das Meinungsbild ist nicht eindeutig. 35 Prozent gaben an, sich das nicht anschauen zu wollen. 39 Prozent gaben hingegen an, damit kein Problem zu haben. 9 Prozent konnten sich eine „Oben-ohne“-Option bei bestimmten Veranstaltungen vorstellen. 17 Prozent würde die Option begrüßen und/oder selbst nutzen.