Neues Forschungsprojekt „Marispace“ Munition im Meer: Digitalisierung beschleunigt die Bergung in SH

Von Frank Jung | 22.09.2022, 05:30 Uhr 1 Leserkommentar

Gefahren alter Munition aus dem Zweiten Weltkrieg besser aufspüren. Oder auch Seegras-Wiesen kartieren und daraus Rückschlüsse ziehen, wo sich weitere davon als CO2-Speicher anbauen lassen. Das sind nur zwei Anwendungsbeispiele für das digitale Großprojekt „Marispace“. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat dafür den Startschuss gegeben.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat