Energie LNG-Pipeline von Brunsbüttel: Genehmigungsverfahren beginnt

Von dpa | 12.07.2022, 15:35 Uhr

Für zwei Flüssiggasleitungen vom Hafen in Brunsbüttel beginnt am Dienstag (19. Juli) ein verkürztes Genehmigungsverfahren. Das teilte das Energieministerium in Kiel am Dienstag mit. Dabei geht es zum einen um eine drei Kilometer lange Leitung, die das in Brunsbüttel geplante Flüssiggasterminal bis Ende 2022 mit dem Gasleitungsnetz des norddeutschen Betreibers SH Netz verbinden soll. Außerdem handelt es sich um eine mehr als 50 Kilometer lange Leitung, die im kommenden Jahr in der Nähe von Uetersen einen Anschluss an das Gasfernleitungsnetz herstellen soll. Für beide Leitungsprojekte habe der Fernleitungsnetzbetreiber Gasunie Deutschland eine Genehmigung beantragt.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden