LNG-Terminal Erste Genehmigungen für Bau von Gasleitung erteilt

Von dpa | 08.09.2022, 15:10 Uhr

Für den Bau einer Gasleitung im Zusammenhang mit dem geplanten Terminal für Flüssiggas (LNG) in Brunsbüttel an der Elbmündung sind erste Genehmigungen erteilt worden. Die 54 Kilometer lange Gasleitung soll Brunsbüttel mit Hetlingen (Kreis Pinneberg) verbinden und den Anschluss der Terminals an das überregionale Gasnetz sicherstellen. Erstmals dürfe damit in Schleswig-Holstein ein Vorhabenträger vor Erhalt eines offiziellen Planfeststellungsbeschlusses Maßnahmen zur Umsetzung eines Infrastrukturprojekts ergreifen, teilte Energiewendeminister Tobias Goldschmidt (Grüne) am Donnerstag mit. Grundlage ist das LNG-Beschleunigungsgesetz.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat