Eckernförde Der Kirchplatz

Von sh:z | 01.11.2007, 03:35 Uhr

Keine Frage: Der Kirchplatz in Eckernförde gehört zweifelsohne zu den Haupt-Sehenswürdigkeiten des Ostseebads.

Wer in Eckernförde den historischen Platz sucht, muss nur die Fußgängerzone in der Kieler Straße aufsuchen. Links und rechts laden Geschäfte zum Einkaufen ein; wer es eilig hat, wandert weiter - und landet irgendwann automatisch auf dem Kirchplatz.

Urlauber wie auch Einheimische treffen sich hier in den Cafés und Restaurants. Frisches Gemüse und Obst wird jeden Mittwoch und Sonnabend auf dem Wochenmarkt feil geboten. Auch Modeartikel und Gartenbauprodukte bieten die zahlreichen Verkäufer an ihren Marktständen an.

Kirchenfreunde und Geschichtsfans werfen einen Blick in die St-Nicolai-Kirche mit ihrem imposanten Altar. Der Eckernförder Bildschnitzer Hans Gudewerth der Jüngere erschuf 1605 das frühbarocke Element mit seinen zahlreichen Ornamenten. Auch die Epitaphien in der Kirche stammen von dem Barockschnitzer, der 1593 in Eckernförde geboren wurde und dort 1671 starb.
Nach der Besichtigung lohnt sich ein Besuch im Turmcafé oder im nur wenige Meter von der Kirche entfernten Kaffeehaus Heldt. Seit 1869 stellt das Traditionscafé schon edle Backwaren her - die Auswahl lässt keine Wünsche offen.

Abschließend darf ein Spaziergang am Hafen nicht fehlen, knapp 200 Meter entfernt von St. Nikolai. Mit seinen historischen Schiffen versprüht der Hafen maritimes Flair - den Geruch von Meer und Fisch gibt´s ebenfalls gratis dazu.