Außenhandel Anklage gegen Geschäftsmann: Verbotene Ausfuhren in den Iran

Von dpa | 20.09.2022, 14:22 Uhr

Die Bundesanwaltschaft hat am Hanseatischen Oberlandesgericht in Hamburg Anklage gegen einen deutsch-iranischen Unternehmer wegen verbotener Ausfuhren in den Iran in Millionenhöhe erhoben. Der Angeschuldigte sei gewerbsmäßiger Verstöße gegen das Außenwirtschaftsgesetz in neun Fällen hinreichend verdächtig, teilte die Anklagebehörde am Dienstag in Karlsruhe mit. In acht Fällen soll der Mann Waren unter anderem entgegen eines Bereitstellungsverbots in den Iran ausgeführt haben. In einem weiteren Fall soll er Waren ungenehmigt in den Iran ausgeführt haben. Die Anklage wurde demnach bereits am 30. August 2022 erhoben.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat