Landgericht Lübeck Tötung von Großvater: Angeklagter war betrunken

Von dpa | 22.09.2022, 03:04 Uhr

Im Prozess um die Tötung eines Großvaters durch seinen Enkel hat am Donnerstag der Vater des Angeklagten ausgesagt, sein Sohn habe Alkoholprobleme und Selbstmordabsichten gehabt. Nach der Tat habe seine Frau im Zimmer des Jungen eine Art Abschiedsbrief gefunden, sagte der Vater aus. Dem 17 Jahre alten Jugendlichen wird vorgeworfen, im März dieses Jahres in Geesthacht im Kreis Herzogtum Lauenburg seinen Großvater erstochen zu haben. Er muss sich deshalb seit dem 13. September wegen Verdachts des Totschlags vor einer Jugendstrafkammer des Landgerichts Lübeck verantworten.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „sh:z News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,90 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Das Wahlrecht ist ein hohes Gut. Bilden Sie sich eine eigene Meinung zur kommenden Landtagswahl.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf shz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 9,90 €/Monat