zur Navigation springen
Politik

20. Oktober 2017 | 04:21 Uhr

Wunschknast gefällig?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 12.Mai.2014 | 15:19 Uhr

Wer das traute Heim für kürzere oder auch längere Zeit gegen fremde Umgebung eintauschen muss, der weiß, wie kritisch der neue Aufenthaltsort begutachtet wird. Etwa das Hotel: Das Bett wirkt zu hart, der Fernsehschirm ebenso zu klein wie die Nasszelle. Ist im gleichen Haus nicht mehr Komfort zu haben, hilft nur der Umzug. Noch komplizierter ist die Sache, wenn der Aufenthalt in der Fremde länger dauert, sagen wir dreieinhalb Jahre. Dann muss die Wohnung der gewohnten Atmosphäre gerecht werden. Und damit ist der Bogen zu Uli Hoeneß geschlagen. Der Steuersünder sollte demnächst eine Zelle in der Strafanstalt Landsberg beziehen. Der Öffentlichkeit und damit auch dem berühmten Bewohner in spe wurde die Unterkunft ausführlich vorgestellt. Der Raum macht einen guten Eindruck, erfüllt aber nicht die Erwartungen des Zwangsgastes. Er hat deshalb eine Umbuchung nach Landshut beantragt. Dort soll nicht nur das tägliche Menü besser sein, sondern auch TV-Anlage, Bibliothek und Fitness-Zentrum gelten als vorbildlich. Für weitere Sonderwünsche des prominenten Delinquenten hätte die bayerische Justiz gewiss ein offenes Ohr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert