zur Navigation springen

Wulff-Prozess: Staatsanwalt fährt neue Zeugen auf

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Staatsanwaltschaft Hannover will sich im Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff noch nicht geschlagen geben. Sie will sieben weitere Zeugen hören. Unter ihnen ist auch Wulffs Ex-Sprecher Olaf Glaeseker. Der im Dezember 2011 von Wulff entlassene Sprecher könne wichtige Informationen zum Verhältnis zwischen Wulff und dem mitangeklagten Filmfinancier David Groenewold liefern, sagte Oberstaatsanwalt Clemens Eimterbäumer gestern im Landgericht Hannover. Glaeseker war bisher nicht als Zeuge geladen. Gegen ihn läuft ebenfalls ein Prozess in Hannover, allerdings wegen anderer Vorwürfe.

Das Gericht folgte dem Antrag der Anklage: Glaeseker soll am 16. Januar aussagen. „Wir sehen Punkte, dass wir nicht umhin kommen, Glaeseker zu vernehmen“, sagte Richter Frank Rosenow. Glaeseker war bislang nicht als Zeuge gehört worden, weil er sich auf ein Aussageverweigerungsrecht berufen konnte, das aber nach Angaben der Staatsanwaltschaft seit Jahresanfang nicht mehr gilt. Wulff ist wegen Vorteilsannahme angeklagt.

Am 10. Februar ist Wulff übrigens als Zeuge im Prozess gegen Glaeseker geladen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jan.2014 | 00:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen