zur Navigation springen

Chronologie : Wenn friedliche Proteste aus dem Ruder laufen

vom

Internationale Konferenzen wie der G20-Gipfel in Hamburg sind Globalisierungsgegnern schon lange ein Dorn im Auge. Nicht immer bleiben die Proteste friedlich.

TORONTO 2010: Krawalle begleiten den G20-Gipfel: Militante zünden Polizeiwagen an und zerstören Schaufenster. Erstmals in der Geschichte der Stadt setzt die kanadische Polizei Tränengas ein. Hunderte werden festgenommen.

STRASSBURG 2009: Molotow-Cocktails, brennende Häuser und Tränengas: Randalierer stören den friedlichen Protest gegen den Nato-Gipfel zum 60-jährigen Bestehen des Militärbündnisses und hinterlassen Spuren der Verwüstung. Es gibt Dutzende Verletzte.

HEILIGENDAMM 2007: Straßenschlachten zwischen Polizei und Autonomen überschatten die Proteste gegen den G8-Gipfel. Dutzende werden verletzt.

HONGKONG 2005: Am Rande einer Tagung der Welthandelsorganisation WTO kommt es zu Ausschreitungen mit vielen Verletzten. Vor allem junge Koreaner protestieren in der chinesischen Sonderverwaltungszone gegen billige Reisimporte in ihr Land.

GENUA 2001: Der G8-Gipfel wird zum Schauplatz blutiger Straßenschlachten. Ein 23 Jahre alter Demonstrant wird von einem Polizisten erschossen. Das rigorose Vorgehen der italienischen Sicherheitskräfte löst weltweit Proteste aus.

SEATTLE 1999: Die Polizei wird vom Ausmaß des Protestes gegen die Welthandelskonferenz überrascht. Zehntausende umzingeln Tagungsorte und Hotels der Delegierten in der US-Stadt. Randalierer plündern Geschäfte, der Bürgermeister verhängt den Ausnahmezustand.

MÜNCHEN 1992: Das G7-Treffen bleibt vor allem wegen des umstrittenen «Münchner Polizeikessels» in Erinnerung. Demonstranten, die die Staatsgäste mit Pfiffen empfangen, werden stundenlang eingekreist. Hunderte werden festgenommen, ein Richter ordnet ihre Freilassung an.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jul.2017 | 16:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert