zur Navigation springen

Ananas-Pizza-Gate : Wenn er könnte, würde Islands Präsident Pizza Hawaii verbieten

vom

Ananas auf Pizza geht gar nicht, meint Guðni Th. Jóhannesson. Seine Aussage geht um die Welt – ist aber nur ein Spaß.

Reykjavík | „Ich würde Pizza Hawaii verbieten, wenn ich die Macht hätte, so ein Gesetz zu erlassen“, sagte Islands Präsident Guðni Th. Jóhannesson in der vergangenen Woche und trat damit eine Debatte über die umstrittene Pizza-Zutat los. Denn: Die einen hassen Ananas auf dem italienischen Imbiss, die anderen lieben sie.

Hintergrund seiner Aussage ist ein Besuch in Akureyri, der viertgrößten Stadt des Landes im Norden der Insel. Dort besuchte er eine Schule. Der ehemalige Geschichtsprofessor redete mit Schülern und Lehrern. Er besuchte eine Geschichtsstunde und sprach über die Geschichte der Schule und berühmte ehemalige Schüler. Am Ende seines Besuchs beantwortete er die Fragen der Schüler. Neben Fragen, welches sein Lieblingsteam in der englischen Premier League sei (Manchester United), wurde er auch zu seiner Meinung über Ananas auf Pizza gefragt. Geht gar nicht, sagte Jóhannesson. Hätte er die Macht selbst Gesetze zu verabschieden, wäre der Ananas-Bann eins davon. Tatsächlich hat der isländische Präsident aber eher repräsentative Aufgaben. Zwar steht ihm ein Vetorecht zu, bislang machte aber erst ein Präsident vor ihm davon Gebrauch.

Der Historiker und Schriftsteller Guðni Th. Johannesson ist amtierender isländischer Präsident und bei der Bevölkerung beliebt.
Der Historiker und Schriftsteller Guðni Th. Johannesson ist amtierender isländischer Präsident und bei der Bevölkerung beliebt. Foto: Axel Sigurdsson/dpa
 

Ob seine Zustimmung von knapp 97 Prozent in der Bevölkerung unter diesem Vorstoß leidet, ist unwahrscheinlich. Trotzdem sah sich der 48-Jährige dazu veranlasst, eine weitere Stellungnahme abzugeben. Auf Facebook postete er einen Beitrag, den er als ein „Statement zur Pizza-Debatte“ betitelte. Auf Isländisch und Englisch schreibt er über die Tatsache, dass er Ananas sehr gerne möge, nur nicht auf Pizza. Gleichzeitig erklärte er, dass er als Präsident nicht die Macht hätte, Menschen ihre Pizzazutaten aufzudiktieren. Das wolle er auch gar nicht. „Präsidenten sollten keine uneingeschränkte Macht haben.“ Er rief die Leute im selben Atemzug dazu auf, ihre Pizza lieber mit Fisch zu belegen. Er selbst ist Pizza-Fan und wurde sogar dabei beobachtet, wie er bei der Pizza-Kette „Domino's“ auf dem Heimweg eine Pizza orderte.

Unter dem Post gibt es viele Kommentare. Sie reichen von Aussagen wie „Mein Präsident!“ bis hin zu „Føkk ananas á pizzu!!!“. Was das bedeutet, ist wohl klar. Wenn alle politischen Auseinandersetzungen so lustig wären, wäre die Welt ein besserer Ort.

zur Startseite

von
erstellt am 22.Feb.2017 | 08:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen