zur Navigation springen

Hintergrund : Was sind Gravitationswellen?

vom

Gravitationswellen entstehen insbesondere, wenn große Objekte wie Sterne beschleunigt werden. Die Wellen stauchen und strecken den Raum und gehören zu den spektakulären Vorhersagen von Albert Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie.

shz.de von
erstellt am 03.Okt.2017 | 12:45 Uhr

Der Theorie zufolge sendet jeder beschleunigte Körper Gravitationswellen aus, die umso stärker sind, je mehr Masse der Körper hat und je schneller er sich bewegt.

Rund 100 Jahre nach Einsteins Vorhersage konnten die Ligo-Observatorien in den USA am 14. September 2015 erstmals die Gravitationswellen von zwei sich umkreisenden Schwarzen Löchern auffangen, die in rund 1,3 Milliarden Lichtjahren Entfernung zur Erde verschmolzen waren. Der Nachweis wurde am 11. Februar 2016 der Weltöffentlichkeit präsentiert.

Indirekt wurden Gravitationswellen bereits bei zwei einander umkreisenden Neutronensternen beobachtet. Dafür bekamen die US-Astronomen Russell Hulse und Joseph Taylor 1993 den Nobelpreis für Physik. Die Ligo-Anlagen messen die Wellen mit Hilfe von zwei jeweils vier Kilometer langen Röhren, die rechtwinklig auf dem Boden liegen. Über ein Lasersystem lässt sich die Länge der beiden Arme extrem genau überwachen. Läuft eine Gravitationswelle durch die Anlage, staucht und streckt sie die Arme ein ganz kleines bisschen - rund 1000 Mal weniger als der Durchmesser des Wasserstoffatomkerns.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert