zur Navigation springen

Kommentar zu den Landtagswahlen : Warum uns der Wahlabend gut getan hat

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Eine große Wahlbeteiligung darf man als ein Zeichen von Reife deuten, meint sh:z-Chefredakteur Stefan Hans Kläsener.

Manchmal wundert man sich über seine eigene Zunft. Am späten Wahlabend war im TV der Chefredakteur der „Zeit“, ein gebildeter und humorvoller Mensch, mit Einlassungen zu hören, die erschrecken lassen. Zusammengefasst lauteten sie: Da draußen sind tatsächlich Leute, und auf die müssen wir besser hören. „Wir“ heißt in diesem Falle: Wir Journalisten und ihr Politiker.

Ohne selbstgefällig oder unfähig zur Selbstkritik sein zu wollen: Einem Lokaljournalisten oder Redakteur einer Regionalzeitung muss niemand erklären, dass da draußen Leute sind. Es sind unsere Leser! Und noch immer haben sie uns, manchmal auch übermäßig und unfair, auf die Finger gehauen, wenn wir unseren Job nach ihren Maßstäben nicht ordentlich gemacht haben. Es gibt keinerlei Grund, in eine Selbstgeißelung zu verfallen, denn kein Argument der Pegida oder der AfD hat nicht zuvor millionenfach in deutschen Medien gestanden.

Möglicherweise haben sich überregionale Zeitungen stark in ein eigenes Weltbild vertieft, das nicht mit dem der Bevölkerung übereinstimmt. Wer am Hamburger Speersort sein Redaktionsbüro hat und nicht in Harburg wohnt, hat ein anderes Hamburg-Gefühl als der normale Hamburger, dessen Kinder möglicherweise in Wilhelmsburg zur Schule gehen.

Deutschland hat am vergangenen Sonntag etwas Kreuznormales erlebt. Die Bürger dieses Landes haben einem Unmut Ausdruck verliehen und zugleich Personen ihr Vertrauen ausgesprochen. Daran ist nichts Böses oder Gefährliches, es ist ja gerade der Sinn von Wahlen. Natürlich geistern eine Menge Vorurteile und Absurditäten durch den Raum, aber dafür sind wiederum die Journalisten da: Unsinn von Sinn zu trennen.

Wir haben eine großartige Wahlbeteiligung erlebt. Wir haben unvorhersehbar viele politische Farbkonstellationen in den Ländern. Das darf man als ein Zeichen von Reife deuten. Es herrscht das Volk.

> Die Landtagswahlen im Überblick.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Mär.2016 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen