zur Navigation springen

US-Präsident auf Asienreise : Warum Donald Trump immer von indo-pazifischer Region spricht

vom

US-Präsident Trump spricht von indo-pazifischer Region und meint die Asien-Pazifik-Region. Was steckt dahinter?

von
erstellt am 10.Nov.2017 | 16:00 Uhr

„Ich will mit jedem Land der indo-pazifischen Region, das unser Partner sein will, bilaterale Handelsbeziehungen“, sagt US-Präsident Donald Trump auf dem Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (Apec). Grundlage dafür müssten aber Fairness und gegenseitige Achtung sein. Dann könnte der „indo-pafizische Traum“ auch Wirklichkeit werden. Indo-pazifisch? Was meint Trump eigentlich, wenn er davon spricht? Und wieso verwendet er nicht die für den asiatischen Wirtschaftsraum geläufige Bezeichnung Asien-Pazifik-Region? Ist es Absicht – oder weiß Trump es einfach nicht besser?

Tatsächlich könnte dahinter eine Strategie stecken. Nicht nur Trump persönlich spricht immer wieder von indo-pazifischer Region, auch seine Regierungsmitglieder tun dies. Das Portal „Quartz“ hat nach möglichen Gründen dafür gesucht.

Demnach wird der Begriff seit mehreren Jahren immer häufiger in diplomatischen und akademischen Kreisen verwendet. Etwa von Gurpreet Khurana, einem indischem Marineoffizier, in einer Schrift (pdf) über eine Indisch-Japanische Kooperation in der Seesicherheit. Auch Hillary Clinton sprach als US-Außenministerin nicht nur einmal von einer indo-pazifischen Region. Bereits Anfang des Jahrhunderts soll laut einem Bericht der BBC, der ehemalige US-Präsident Theodore Roosevelt, Jr. von indo-pazischer Region gesprochen haben.

Während mit „Asien-Pazifik“ eine Region von Nordkorea bis Südchina bezeichnet wird, ragt die indo-pazifische Region weiter und schließt Länder mit Küsten am Indischen Ozean, Südostasien sowie Australien, Indonesien und Neuseeland mit ein. Im Herzen der Region liegen der Indische Ozean und der Pazifik. Spricht Trump nun von indo-pazifischer Region könnte das Kalkül sein, um wirtschaftlichen Einfluss in diesem prosperierendem Wirtschaftsraum geltend zu machen - und auch China kleinzureden.

Bisher lässt die Trump-Regierung offen, warum sie die indo-pazifische Region in ihren Sprachgebrauch eingeführt hat. Angeblich soll ein Mitarbeiter im Weißen Haus aber versprochen haben, dass Trump am Ende seiner Reise einer Klarstellung geben könnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen