zur Navigation springen

Jan Böhmermann Thema im ZDF-„Heute-Journal“ : Warum Claus Kleber für Interview mit Erdogan-Anwalt gefeiert wird

vom
Aus der Onlineredaktion

Gute fünf Minuten dauert das Interview im „Heute Journal“ - Zeit genug, um den Münchner Anwalt bloßzustellen.

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2016 | 10:37 Uhr

Mainz | Der Münchener Anwalt Hubertus von Sprenger vertritt den türkischen Staatspräsidenten Erdogan im Streit mit Satiriker Jan Böhmermann - und musste sich in dieser Sache am Dienstagabend im „Heute Journal“ des ZDF kritische Fragen von Moderator Claus Kleber gefallen lassen. Er ließ den Anwalt nicht gut aussehen - und wird dafür in der Netzgemeinde gefeiert.

Nach Erdogans Kritik an einem Satire-Beitrag des Magazins Extra3 haben zahlreiche Experten und Politiker die von der Meinungs- und Pressefreiheit geschützte Satire verteidigt. In seinem Gedicht wollte Böhmermann den Unterschied zwischen (erlaubter) Satire und (illegaler) Schmähkritik aufzeigen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Die Fragen sind eindeutig - doch die Antworten bleiben schwammig. „Was hat denn der türkische Staatspräsident davon, wenn Böhmermann zu einer Geldstrafe verurteilt wird?“, fragt Kleber den Medienanwalt. Die Antwort: „Die Frage müssen Sie jedem stellen, der den Präsidenten wegen Beleidigung anzeigt. Er möchte eben, dass er bestraft wird.“

Später fragt Kleber, warum von Sprenger seinem Mandanten überhaupt zu diesem Weg geraten habe - schließlich sei das eine Werbekampagne für Böhmermann, die sich Erdogan so sicher nicht gewünscht habe. Die Antwort: „Das war ja Herr Böhmermann, der Herrn Erdogan aufgefordert hat, einen Anwalt zu konsultieren und gegen ihn vorzugehen. Also das müssen Sie Herrn Böhmermann fragen."

Und Kleber fragt weiter: Die Beleidigungen haben Dimensionen erreicht, die kein Mensch ernstnehmen kann. „Wie kann es sein, dass ein Staatspräsident sich überhaupt darum kümmert?“

„Diese Fragen können Sie mir als Juristen nicht stellen, das ist eine höchstpersönliche Frage, die ich nicht beantworten kann“, antwortet von Sprenger. Und welche Strafe erwartet er für Jan Böhmermann? „Sicherlich keine erhebliche Strafe, sondern es wird eine Strafe sein, die erforderlich ist, um ihn auf den rechten Weg zu bringen. Satire zu machen und nicht mehr plumpe Beleidigungen“, so der Anwalt.

Bei Twitter musste Hubertus von Sprenger nach dem Interview Spott über sich ergehen lassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen