Corona-Krise in New York : Warum Briefings von Gouverneur Andrew Cuomo für viele zum Pflichtfernsehen geworden sind

„Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bestätigt', sagt US-Korrespondent Thomas Spang über Donald Trump. von 01. April 2020, 20:24 Uhr

shz+ Logo
Gouverneur Andrew Cuomo während einer Pressekonferenz in New York.

Gouverneur Andrew Cuomo während einer Pressekonferenz in New York.

Der Gouverneur von New York zeigt in der Krise was der Präsident vermissen lässt: Führung, Klarheit und Anteilnahme.

New York | Der Gouverneur mit dem Image eines Kontrollfreaks und Bulldozers zeigt Herz. In Anbetracht der humanitären Katastrophe, die sich in New York abspielt, strahlt Andrew M. Cuomo so viel Wärme aus, dass selbst frühere Gegner Trost bei ihm suchen. "Einige schmachten nach seinen täglichen Briefings wie nach Chianti und Fleischklößchen", preist die Star-Kolu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen