zur Navigation springen

Italien : Warten auf neue Regierung in Rom

vom

Eine Entscheidung von Staatspräsident Giorgio Napolitano wird am Montag erwartet. Favorit Renzi kämpft schon mit den ersten Problemen.

Nach zügigen Beratungen mit Vertretern der Parteien lässt sich Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano überraschend Zeit mit seiner Entscheidung über eine neue Regierung. Der 88-Jährige erteilte am Sonntag noch nicht den erwarteten Auftrag zur Regierungsbildung an den Favoriten Matteo Renzi. Stattdessen bestellte er den 39 Jahre alten Chef der Demokratischen Partei (PD) für Montagmorgen in seinen Quirinale-Palast in Rom ein. „Wer beauftragt wird, braucht all die nötige Zeit für Konsultationen, Vertiefungen und Vereinbarungen“, sagte Napolitano nach Abschluss der Gespräche mit den Parteien. Beobachter waren am Samstag davon ausgegangen, Napolitano werde Renzi bereits am Sonntag den Auftrag zur Regierungsbildung erteilen.

Nun dürfte Renzi nach seinem Besuch bei Napolitano am Montag mit der Suche nach einer Mehrheit im Parlament beginnen, noch in dieser Woche sein neues Kabinett präsentieren und sich danach den Vertrauensabstimmungen in den beiden Parlamentskammern stellen. Er würde der jüngste Ministerpräsident in der Geschichte Italiens.

Auch der wahrscheinliche Koalitionspartner mahnte zur Geduld. „Man kann nicht in 48 Stunden eine Regierung auf die Beine stellen, ich will mit Renzi das Programm diskutieren“, sagte Angelino Alfano, der Chef der Mitte-Rechts-Partei Ncd. „Wenn die Ambitionen hoch sind, darf man keine Eile haben.“ In Rom wird davon ausgegangen, dass Renzi mit der gleichen Koalition wie der scheidende Ministerpräsident Enrico Letta regiert. Letta war nach einem verlorenen parteiinternen Machtkampf mit Renzi am Freitag zurückgetreten.

Renzi bastelte Medienberichten zufolge an seinem neuen Kabinett, traf sich am Wochenende mit einigen Kandidaten. Spekuliert wird unter anderem über eine Beteiligung von Ferrari-Chef Luca di Montezemolo.

Dabei sollen sich den Berichten zufolge für Renzi schon die ersten Schwierigkeiten auf dem Weg zur Macht aufgetan haben - so verliefen die Gespräche nicht alle nach seinen Wünschen, wie es heißt.

Und auch der potenzielle Koalitionspartner Ncd will die neue Regierung mit Renzi nicht ohne vorherige Verhandlung über die Inhalte eingehen. „Italien braucht und verdient große Dinge. Wir sind bereit für diese großen Dinge“, sagte Alfano. „Es ist klar, dass das an bestimmte Bedingungen geknüpft ist.“ Seine Partei sei „ganz einfach entscheidend“ für die Bildung der neuen Regierung.

Am Freitag und Samstag hatte sich Napolitano in den Konsultationen für die Bildung einer neuen Regierung mit Vertretern aller wichtigen Parteien getroffen. Während die Oppositionsparteien Lega Nord und die 5-Sterne-Bewegung (M5S) die Gespräche aus Protest gegen das außerparlamentarische Ende der Regierung boykottiert hatten, sprach auch der wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilte Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi mit seiner Delegation im Quirinale-Palast mit dem Staatspräsidenten.

Er bekräftige, dass sich seine Partei Forza Italia (FI) nicht an der neuen Regierung beteiligen werde, Zusagen für die Unterstützung von Reformen, etwa ein neues Wahlrecht, seien jedoch weiterhin gültig. „Diese Konsultationen hatten einen sehr starken Rhythmus und hatten nichts Gewöhnliches oder Formelles“, sagte Napolitano. Nach den schnellen Gesprächen bleibe nun mehr Zeit für die folgenden Schritte. Die PD hatte ihm Renzi als neuen Regierungschef empfohlen.

Die Erwartungen an den Bürgermeister von Florenz sind hoch, nachdem Renzi angekündigt hatte, Italien mit konsequenten Reformen aus der Krise führen zu wollen. Auf ihn warten große Herausforderungen wie ein neues Wahlrecht oder der Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Renzi wäre bereits der dritte Ministerpräsident seit dem Rücktritt Berlusconis 2011.

Lange galt Italien mit seinem riesigen Schuldenberg als Wackelkandidat in der Euro-Schuldenkrise. Mittlerweile hat sich die Lage der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone stabilisiert.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Feb.2014 | 21:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen