zur Navigation springen

Rüstungsprojekte : Von der Leyen feuert Staatssekretär

vom

Vom „Euro Hawk“ bis zum Hubschrauber NH90: Die Liste der problematischen Rüstungsprojekte des Verteidigungsministeriums ist lang. Verteidigungsministerin von der Leyen will jetzt aufräumen und fängt beim Personal an.

Berlin | Als Konsequenz aus massiven Problemen bei großen Rüstungsprojekten hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die beiden zuständigen Spitzenbeamten abgesetzt. Staatssekretär Stéphane Beemelmans wird mit 48 Jahren in den einstweiligen Ruhestand versetzt, Abteilungsleiter Detlef Selhausen soll ein anderer Posten angeboten werden. Von der Leyen sagte zur Begründung, es sei ein personeller und struktureller Neustart nötig, um Transparenz und Planungssicherheit im Rüstungsbereich zu schaffen. Mit der Überprüfung der größten Rüstungsprojekte wird nun eine Unternehmensberatung beauftragt. Innerhalb der nächsten drei Monate wird Klarheit über den Sachstand erwartet.

Die von ihrem Vorgänger eingeleiteten Veränderungen im Bereich der  Rüstung seien zwar richtig gewesen, betonte von der Leyen. „Ich stelle allerdings fest, dass dieser Prozess der Klarheit und Transparenz bei Rüstungsvorhaben im Haus nicht gelebt wird.“ Mit dem Geld der Steuerzahler müsse verantwortungsvoll umgegangen werden. Am Mittwochabend hatte im Ministerium ein Gremium zur Überprüfung der 15 wichtigsten Rüstungsprojekte der Bundeswehr getagt. Für kein einziges Projekt billigte von der Leyen die vorgelegten Statusberichte, weil sie ihr alle unzureichend erschienen.

Beemelmans und Selhausen waren Schlüsselfiguren in der Affäre um die Skandaldrohne „Euro Hawk“ im vergangenen Jahr. Der damalige Verteidigungsminister de Maizière hatte seinen Mitarbeitern vorgeworfen, ihn unzureichend über die Zulassungsprobleme und eine drohende Kostenexplosion bei dem Prestigeprojekt informiert zu haben. Bis zu seinem Wechsel ins Innenministerium hatte sich de Maizière personelle Konsequenzen vorbehalten, die jetzt von der Leyen zieht.

Erst am Mittwoch hatte Beemelmans den Verteidigungsausschuss des Bundestags verärgert, weil er eine Ausgleichszahlung von 55 Millionen Euro an den Turbinenhersteller MTU erst nachträglich dem Parlament gemeldet hatte. Auch bei der geplanten Weiternutzung der Aufklärungstechnik des „Euro Hawk“ gibt es massive Probleme. Die Suche nach einem Ersatz für die Drohne war bisher erfolglos. Alle Alternativen stellten sich als zu teuer heraus. Bei anderen Großprojekten gibt es ebenfalls massive Verzögerungen und Kostensteigerungen.

Politiker aus Koalition und Opposition begrüßten den personellen und strukturellen Neuanfang im Rüstungssektor. „Von der Leyen erkennt, dass das Verteidigungsministerium ein Sumpf ist, den sie trockenlegen muss, wenn sie die vier Jahre überstehen möchte“, sagte der Linken-Verteidigungsexperte Alexander Neu.

Die Grünen-Politiker Agnieszka Brugger und Tobias Lindner forderten ein radikales Umdenken: „Ursula von der Leyen muss das Beschaffungswesen der Bundeswehr neu organisieren und vor allem auch eine Reform des Beschaffungsprozesses schnell und entschieden in Angriff nehmen.“ Auch Bundeswehrverband und Steuerzahlerbund äußerten sich positiv.

Beemelmans war lange Zeit der engste Vertraute de Maizières. 1999 kreuzten sich ihre Wege erstmals, als de Maizière noch in der sächsischen Landesregierung war. Beemelmans folgte ihm später nach Berlin - zuerst ins Kanzleramt, dann ins Innenministerium und schließlich ins Verteidigungsministerium.

Nach dem Wechsel de Maizières ins Innenministerium im vergangenen Dezember blieb Beemelmans zunächst im Verteidigungsministerium. De Maizière soll von der Leyen empfohlen haben, den Staatssekretär weiterzubeschäftigen. Von den anderen drei parlamentarischen und beamteten Staatssekretären trennte sich von der Leyen dagegen sofort. Auch den Abteilungsleiter Politik hat sie inzwischen ausgetauscht. Die fachlichen Aufgaben von Beemelmans übernimmt nun Generalinspekteur Volker Wieker.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Feb.2014 | 17:25 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen