zur Navigation springen

Vier Festnahmen nach Brandstiftung in verlassenem Vergnügungspark

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 12.Aug.2014 | 16:06 Uhr

Für den Großbrand im verlassenen Berliner Spreepark sollen vier Brandstifter verantwortlich sein. Bei den Verdächtigen handele es sich um 19 bis 29 Jahre alte Männer, teilte die Polizei gestern mit. Sie seien festgenommen worden und stünden unter dringendem Verdacht, den Brand in dem früheren Vergnügungspark in der Nacht zu Montag gelegt zu haben. Die Ermittler hatten die Tatverdächtigen ursprünglich wegen einer anderen Tat im Visier: Zivilfahnder stellten die Männer in der gleichen Nacht gut 15 Kilometer entfernt im Bezirk Steglitz-Zehlendorf, sie sollen dort ein Auto angezündet haben. Bei den anschließenden Vernehmungen gab laut Polizei zunächst ein Tatverdächtiger zu, auch den Brand im Spreepark gelegt zu haben. Zwei seiner mutmaßlichen Komplizen hätten dies im Wesentlichen bestätigt, der vierte Mann schweige zu den Vorwürfen.

Bei dem Feuer waren Kulissen auf einer Fläche von etwa einem halben Hektar abgebrannt. Verletzt wurde niemand. Der Rummelplatz war ursprünglich 1969 eröffnet worden. 1992 wurde er nach Millioneninvestitionen zum Spreepark. Nach der Insolvenz zehn Jahre später verfiel das 30 Hektar große Gelände. Das Land Berlin kaufte es im März zurück, um es als Veranstaltungsort nutzbar zu machen.

Die Höhe des Sachschadens war auch gestern noch nicht bezifferbar, wie eine Sprecherin der Stadt Berlin sagte. Es solle nun so schnell wie möglich mit den Aufräumarbeiten begonnen werden, da die abgebrannten Kulissen nicht mehr standfest seien und immer wieder Menschen über den Zaun auf das verlassene Gelände kletterten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert