zur Navigation springen

Terroranschläge in Belgien : „Viele Grüße aus Brüssel“: Shitstorm gegen AfD-Frau von Storch

vom

Die Europa-Abgeordnete aus Lübeck schreibt „zynisch“ aus Brüssel bei Facebook - mit heftigen Reaktionen.

von
erstellt am 22.Mär.2016 | 14:37 Uhr

Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene von Oldenburg, hält sich aktuell viel in Brüssel auf. Der Grund: Sie ist nicht nur stellvertretende Parteivorsitzende, sondern auch Europa-Abgeordnete der AfD.

Nachdem am Dienstagmorgen die Meldung über die grausamen Anschläge die Runde machte, loggte sich von Storch bei Facebook und Twitter ein. Während andere Politiker ihre Anteilnahme mit den Opfern ausdrückten, schrieb die AfD-Frau:

„Viele Grüße aus Brüssel. Wir haben soeben das Parlament verlassen. Hubschrauber kreisen. Militär rückt an. Sirenen überall. Offenbar viele Tote am Flughafen und am Zentralbahnhof. Hat aber alles nix mit nix zu tun.“

Viele Grüße aus Brüssel. Wir haben soeben das Parlament verlassen. Hubschrauber kreisen. Militär rückt an. Sirenen ü...

Posted by Beatrix von Storch on  Dienstag, 22. März 2016

Die Reaktionen folgten prompt.

„Kommen Sie sicher nach Hause“, ist wohl die mit Abstand die zurückhaltendste Reaktion, „Widerwärtig“ eine andere. Ein Nutzer fragt: „Sind sie stolz auf Ihre Nazi Opas, Frau von Storch?“ und spielt unter anderem darauf an, dass Johann Ludwig Graf Schwerin von Krosigk nicht nur von Storchs Großvater, sondern auch Hitlers Finanzminister war. Andere Nutzer greifen zu Beleidigungen und Bedrohungen.

Knapp 1200 mal wurde der Facebook-Beitrag von Storchs bis zum frühen Nachmittag geteilt, gut 2300 mal kommentiert. Auf zwei Kommentare reagiert die Politikerin. Auf den Beitrag „ Wie wäre es mal wenn Sie den Opfern gedenken und mal inne zu halten, bevor sie wieder gegen Flüchtlinge hetzen", antwortet sie: „Ist das nicht erstaunlich: die Assoziation zu Flüchtlingen findet sich in meinem Post nicht. Aber andere scheinen die herzustellen. Das spricht eigentlich Bände, oder?“

Aufmerksamkeit bekommt der Post von Storchs auch, weil bild.de darüber berichtet. Dort wird er als „zynisch“ gebrandmarkt.

Gegen 14.15 Uhr dann ein erneutes Lebenszeichen von Beatrix von Storch auf Facebook. In einem länglichen Beitrag äußert sie sich wieder zu Brüssel: „Wir trauern um die Toten“, schreibt sie, konterkariert aber auch auch ihr eigenes Argument, dass sie sich gar nicht über Flüchtlinge geäußert habe. „Das Problem ist importiert. Wir vergrößern das Problem jeden Tag. Und: das Problem hat mit dem Islam zu tun.“ Kurze Zeit später ergänzt sie diesen Satz: „das Problem hat mit dem politischen Islam zu tun“.

Ich schrieb es heute früh schon: ich bin in Sicherheit und habe deswegen Grüße geschickt. Danke für die vielen...

Posted by Beatrix von Storch on  Dienstag, 22. März 2016

Der erste Kommentar, ein beleidigender, lässt nicht lange auf sich warten.

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen