zur Navigation springen

Pegida-Ableger : Verbot in Leipzig: Legida nimmt Demo-Absage hin

vom

Eigentlich wollte der Leipziger Ableger des Dresdner Pegida-Bündnisses an diesem Montag in der Messestadt demonstrieren und neue Kraft schöpfen. Daraus wird nun wohl nichts.

shz.de von
erstellt am 07.Feb.2015 | 17:46 Uhr

Dresden/Leipzig/Chemnitz | Das islamkritische Bündnis Legida in Leipzig ist augenscheinlich nicht gegen das von der Stadt verhängte Verbot der für diesen Montag geplanten Demonstration vorgegangen. Bis zum frühen Nachmittag war kein Einspruch eingegangen, teilte das Verwaltungsgericht Leipzig mit. Auf der Facebook-Seite der Lediga hieß es, man bereite sich nun mit aller Kraft auf die Demonstration am 16. Februar vor. Die Stadt hatte den Aufmarsch am Wochenende wegen eines polizeilichen Notstandes untersagt, fünf Gegenkundgebungen aber genehmigt.

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verteidigte die Entscheidung am Montag. Die klare Sicherheitseinschätzung der Polizei sei für ihn bindend, sagte er MDR-Info. „Mit 1000 Beamten lässt sich die Sicherheit der Stadt nicht garantieren.“

Die Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes hatten sich im Oktober 2014 in Dresden gegründet und rasch Zulauf erhalten. Auf dem Höhepunkt der Bewegung brachte Pegida 25.000 Leute auf die Straße. Bei der jüngsten Kundgebung am 25. Januar kamen noch 17.000 Anhänger. Kurz darauf spaltete sich die Bewegung.

In Dresden hatten für Montagabend die selbsternannten Patrioten erstmals seit dem Auseinanderbrechen ihrer Führungsspitze wieder zu einer Kundgebung aufgerufen. Einen Tag nach einer nur mäßig besuchten ersten Veranstaltung der Pegida-Aussteiger um Ex-Sprecherin Kathrin Oertel wurde mit Spannung erwartet, wie viele Menschen das Original vor der Frauenkirche zusammenbringt.

Als Redner wurde unter anderem Götz Kubitschek, ein Vertreter der sogenannten Neuen Rechten, erwartet. Außerdem sollte das frühere Hamburger AfD-Mitglied Tatjana Festerling sprechen. Sie hatte im vergangenen Jahr mit Sympathiebekundungen für die Kölner „Hooligans gegen Salafisten“ für Schlagzeilen gesorgt und kam nach Angaben eines AfD-Sprechers mit ihrem Austritt einem disziplinarrechtlichen Parteiverfahren zuvor. Der Auftritt Kubitscheks und Festerlings deutet darauf hin, dass sich Pegida nach der Abspaltung gemäßigter Teile nun deutlicher nach rechts orientieren will.

Als Zeichen für Offenheit und Toleranz legte der Mannheimer Künstler Kurt Fleckenstein am Montag 175 Gebetsteppiche vor der Frauenkirche aus. Ein weiterer Teppich trug die Aufschrift “Ich glaube an Gott„.“Die Installation richtet sich gegen die Thesen von Pegida„, sagte der 63-Jährige. Unklar war zunächst, ob die Teppiche bis zum Beginn der Pegida-Demonstration liegenbleiben durften.

Die Frauenkirche sollte während der Pegida-Kundgebung verdunkelt werden. „Wir lehnen es ab, dass die Frauenkirche Dresden als Kulisse für ausländerfeindliche Kundgebungen instrumentalisiert wird“, sagte Pfarrer Sebastian Feydt.

In zahlreichen Städten auch außerhalb Sachsens waren für Montagabend wieder Demonstrationen von Pegida-Ablegern geplant, ebenso wie Gegenkundgebungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen