zur Navigation springen

Wahl in Frankreich : Valls geht – Innenminister Cazeneuve wird neuer Regierungschef

vom

Frankreichs Premierminister Valls ist zurücktreten. Große Chancen im Ringen um den Élyséepalast hat er allerdings nicht.

Paris | Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve (53) wird neuer Regierungschef in Frankreich. Das teilte der Élyséepalast am Dienstag in Paris mit. Der bisherige Premier Manuel Valls hatte am Montagabend angekündigt, sein Amt niederzulegen, weil er für die Nachfolge von Staatspräsident François Hollande kandidiert. Cazeneuve führt seit rund zweieinhalb Jahren das Innenministerium und stand wegen der Terrorserie in Frankreich besonders im Rampenlicht.

Valls' Weg für eine Kandidatur wurde frei, nachdem Hollande am vergangenen Donnerstag überraschend erklärte, nicht für eine zweite Amtszeit zu kandidieren. Valls hat zur Zeit allerdings wenig Aussichten, Hollande im Élyséepalast zu beerben. Laut Umfragen haben der Spitzenkandidat der Konservativen, Ex-Premier François Fillon, und die Rechtspopulistin Marine Le Pen von der Front National die besten Chancen, in die entscheidende Stichwahl der Präsidentenwahl im kommenden Mai zu kommen.

Frankreichs Sozialisten und mehrere kleine Parteien bestimmen ihren gemeinsamen Präsidentschaftskandidaten bei einer Vorwahl im Januar. Valls ist dabei keineswegs ein unangefochtener Bewerber. Denn er wird dem rechten Flügel der Sozialistischen Partei zugerechnet. In Évry gab er sich deshalb gegenüber dem linken Flügel dialogbereit. „Meine Kandidatur ist die der Versöhnung“, sagte der 54-Jährige.

Auch außerhalb der Vorwahl gibt es Konkurrenz im linken Lager. Valls' früherer Wirtschaftsminister und Polit-Jungstar Emmanuel Macron (38) will sich nicht der Auswahl stellen, sondern direkt für die Präsidentenwahl antreten. Das gilt auch für den Linkenführer Jean-Luc Mélenchon (65). Hollande hatte Valls 2012 zum Innenminister gemacht, zwei Jahre später rückte er als Premierminister an die Spitze der Regierung.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Dez.2016 | 08:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen