Annektierte Halbinsel : USA verurteilen russischen Brückenbau über Straße von Kertsch

Die neue Brücke verbindet die Halbinsel Krim mit dem russischen Festland.

Die neue Brücke verbindet die Halbinsel Krim mit dem russischen Festland.

Der Brückenbau zeige, dass Russland versuche, die ungesetzliche Vereinnahmung der Halbinsel zu untermauern.

shz.de von
15. Mai 2018, 23:43 Uhr

Washington | Die USA haben den Bau und die Teileröffnung einer Brücke zwischen Russland und der Halbinsel Krim verurteilt. Der Brückenbau sei ohne die Zustimmung der Regierung der Ukraine erfolgt, heißt es in einer Mitteilung des US-Außenministeriums vom Dienstag. "Die Krim ist Teil der Ukraine", hieß es in dem Text weiter. Der Brückenbau zeige nicht nur, dass Russland versuche, die ungesetzliche Vereinnahmung der Halbinsel zu untermauern.

Er bereite der Ukraine zudem Probleme, weil die Größe der Schiffe, die darunter die Meerenge Straße von Kertsch passieren können, limitiert sei. "Wir erneuern hiermit unseren Standpunkt, uns der Souveränität der Ukraine verpflichtet zu fühlen", heißt es in dem Statement weiter. Russland hatte die Halbinsel im März 2014 nach einem umstrittenen Referendum ins eigene Staatsgebiet aufgenommen.

Russlands Präsident Wladimir Putin sieht die neue Brücke als ein Symbol von "Einheit und Freiheit" Russlands. Mit 19 Kilometern ist das Bauwerk die längste Brücke Russlands und Europas. Putin setzte sich selbst ans Steuern eines Lastwagens, um die Brücke an der Spitze einer Lkw-Kolonne zu eröffnen.

Putin am Steuer: Das Staatsfernsehen übertrug die Fahrt am live im TV.
imago/ITAR-TASS

Putin am Steuer: Das Staatsfernsehen übertrug die Fahrt am live im TV.

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen