zur Navigation springen

Begrenzte Bodenoffensiven denkbar : USA peilen Kurswechsel im Kampf gegen IS an

vom

Die USA sprechen plötzlich über einen Einsatz von Bodentruppen. Auch der Iran soll an internationalen Krisengesprächen beteiligt werden.

shz.de von
erstellt am 28.Okt.2015 | 08:04 Uhr

Damaskus/Washington | Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak haben die USA einen möglichen Kurswechsel angedeutet. Grundsätzlich zeigte sich Verteidigungsminister Ashton Carter nun auch zu begrenzten bewaffneten Einsätzen am Boden bereit. Außerdem wollen die USA den Iran in einer klaren Kehrtwendung von ihrer bisherigen Haltung an neuen Gesprächen zum Syrien-Konflikt beteiligen.

Russlands Luftwaffe hatte Anfang Oktober mit Luftangriffen in Syrien begonnen. Der Kreml will damit nach eigenen Angaben die IS-Terrormiliz bekämpfen. Die USA, andere westliche Staaten und syrische Aktivisten werfen Moskau jedoch vor, vor allem Rebellen anzugreifen, die sowohl das Regime als auch die sunnitischen IS-Extremisten bekämpfen. Seit September 2014 fliegt ein Bündnis der USA Luftangriffe gegen die Terroristen in Syrien. 2500 Luftangriffe wurden seither geflogen.

Carters Worte in einer Anhörung im Streitkräfteausschuss des Senats ließen am Dienstag aufhorchen: Die USA würden nicht davor zurückschrecken, Verbündete bei Attacken gegen den IS zu unterstützen oder solche Einsätze selbst auszuführen, sagte er - „ob durch Angriffe aus der Luft oder direkte Handlungen am Boden“. Die US-Streitkräfte fliegen an der Spitze einer Koalition Luftangriffe gegen die Dschihadisten, der Einsatz von Bodentruppen stand bislang aber nicht zur Debatte.

Auch ihre bisherige Haltung zum Iran und dessen Beteiligung an neuen Gesprächen zum Syrien-Konflikt scheint die US-Regierung zu überdenken. „Wir gehen davon aus, dass der Iran zum bevorstehenden Treffen in Wien eingeladen wird“, sagte ein Sprecher des State Departments am Dienstag. „Ob sie (die Iraner) erscheinen, hängt von der iranischen Führung ab.“ Da der Iran neben Russland einer der engsten Verbündeten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ist, den die USA wiederum zum Abtritt zwingen wollen, hatte Washington eine Teilnahme der Islamischen Republik an den Krisengesprächen bislang ausgeschlossen.

US-Präsident Barack Obama und der saudische König Salman betonten nach Angaben des Weißen Hauses in einem Telefonat, dass man im Kampf gegen den IS weiter eng zusammenarbeiten und die Voraussetzungen für eine politische Lösung in Syrien schaffen müsse. Sie stimmten überein, gemäßigte syrische Rebellen stärker zu unterstützen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen