Von sinnvoll bis verfassungswidrig : Twitter-Reaktionen auf die Frauenquote

Eigentlich ist es immer noch eine Männerquote: Nur knapp 30 Prozent der Führungspositionen in den Top-100-Unternehmen sollen ab 2016 per Gesetz von Frauen besetzt werden. Die Entscheidung sorgt für Kritik auf Twitter.

shz.de von
26. November 2014, 16:24 Uhr

Flensburg | Die schwarz-rote Bundesregierung hat sich nach wochenlangem Streit auf eine gesetzliche Frauenquote von 30 Prozent vom Jahr 2016 an geeinigt. Danach sollen knapp ein Drittel der Aufsichtsratsposten in über 100 börsennotierten Unternehmen künftig von Frauen besetzt sein. Sollten die Firmen die Posten nicht ausreichend mit Frauen besetzen, bleiben die Stühle leer. Auf Twitter entbrennt eine Diskussion über Sinn und Sinnlosigkeit der Frauenquote in Unternehmen. Viele sehen die Frauenquote als Rückschritt und üben Kritik.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Das Gegenteil von Geschlechtergleichstellung: Die <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a>.</p>&mdash; Alina (@Alalalina) <a href="https://twitter.com/Alalalina/status/537592280904134656">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> ist wichtig (und gefährlich zugleich) - könnte man jedoch zunächst eine Quote für Politiker mit Weitsicht schaffen??</p>&mdash; Dr. Torsten Ambs (@MindStore1) <a href="https://twitter.com/MindStore1/status/537601529164095488">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Die Quote gilt für die 100 größten DAX -Untern. Und da auch nur im A.-Rat. Hauptsache <a href="https://twitter.com/hashtag/SPD?src=hash">#SPD</a> hat ihren(fragwürdigen) Erfolg. <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a></p>&mdash; Rainer Dederichs (@RainerDederichs) <a href="https://twitter.com/RainerDederichs/status/537610291128049664">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Frauen nur aufgrund der <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> einzustellen oder zubefördern, ist genauso schlecht wie sie wegen ihres Geschlechts zu diskriminieren.</p>&mdash; Julie Meister (@MeisterJulie) <a href="https://twitter.com/MeisterJulie/status/537606470788218881">26. November 2014</a></blockquote>

Doch ist die Entscheidung verfassungswidrig?

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Mit den aktuellen Informationen aus dem Bundestag erkläre ich die <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> jetzt schon für verfassungswidrig ! Setzen .. 6 !</p>&mdash; Howahkan (@Howahkan) <a href="https://twitter.com/Howahkan/status/537599632390770688">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> widerspricht unserem Grundgesetzartikel 3 &#10;&#10;<a href="https://twitter.com/BVerfG">@BVerfG</a> und VS bitte die GroKo überwachen. Unsere Rechtsordnung wird gebrochen!</p>&mdash; Lysander (@Lysander2nd) <a href="https://twitter.com/Lysander2nd/status/537598558120468480">26. November 2014</a></blockquote>

Die Macher in der großen Koalition feiern sich und die Frauenquote bereits.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Ein Gewinn für die Wirtschaft und längst überfällig. Die <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> kommt so wie versprochen und im <a href="https://twitter.com/hashtag/koalitionsvertrag?src=hash">#koalitionsvertrag</a> vereinbart. Punkt.</p>&mdash; Heiko Maas (@HeikoMaas) <a href="https://twitter.com/HeikoMaas/status/537489622193147904">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Stellvertretend für viele, die sich für eine <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> eingesetzt haben, gratulieren wir <a href="https://twitter.com/ManuelaSchwesig">@ManuelaSchwesig</a> und <a href="https://twitter.com/HeikoMaas">@HeikoMaas</a> zum Erfolg.</p>&mdash; SPD Parteivorstand (@spdde) <a href="https://twitter.com/spdde/status/537527347600445440">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Ein guter Tag geht zu Ende. <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> kommt. Freue mich ;-)</p>&mdash; Manuela Schwesig (@ManuelaSchwesig) <a href="https://twitter.com/ManuelaSchwesig/status/537388000653901824">25. November 2014</a></blockquote>

Dabei geht es der Bundesregierung offenbar rein um die 30 Prozent Frauenquote, nicht aber um die Qualifikation der Arbeiter, finden einige Twitterer.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>&quot;Sie haben den Job!&quot;&#10;&quot;Oh super! Vielen, vielen Dank!&quot;&#10;&quot;Puh ... jetzt habe ich endlich die 30% voll.&quot;&#10;*betretenes Schweigen*&#10;&#10;<a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a></p>&mdash; Benedict (@nostalgiahaswon) <a href="https://twitter.com/nostalgiahaswon/status/537597534831902721">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> ? 30%? Und wenn es keine machen will, bleiben die Plätze frei? Die <a href="https://twitter.com/hashtag/groko?src=hash">#groko</a> spinnt doch wirklich...</p>&mdash; Karol Kalevra (@KarolKalevra) <a href="https://twitter.com/KarolKalevra/status/537606865090523136">26. November 2014</a></blockquote>

In der Wirtschaft sehen das viele genauso. „Eine solche Quote ignoriert, dass das entscheidende Kriterium die fachliche Qualifikation sein muss“, erklärte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Berlin. Eine gesetzliche Vorgabe schade Unternehmen wie Beschäftigten.

<blockquote class="twitter-tweet" data-conversation="none" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/zuputu">@zuputu</a> <a href="https://twitter.com/unbequemes">@unbequemes</a> Der Stuhl wird besetzt. Egal wie. Hauptsache die #30% <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> wird erfüllt. Unternehmensentw. ist dabei unwichtig.</p>&mdash; Frank B (@frankie2be) <a href="https://twitter.com/frankie2be/status/537609250496061440">26. November 2014</a></blockquote>

Auch Unternehmen, die die Anforderungen bereits erfüllen, sind nicht begeistert. So hält der Pharma- und Chemiekonzern Merck, in dessen 16-köpfigem Kontrollgremium sechs Frauen sitzen, nichts von einer gesetzlich verordneten Quote. „Es entbehrt jeglicher wirtschaftlicher Vernunft, Frauen nur deswegen in Führungspositionen zu bringen, um eine Quote zu erfüllen“, sagte Merck-Chef Karl-Ludwig Kley.

Die Kritik geht so weit, das viele Twitterer der Meinung sind, die Entscheidung würde Wähler zur AfD treiben.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>jaja, die <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a>. oder auch: wie man wähler zur <a href="https://twitter.com/hashtag/AfD?src=hash">#AfD</a> treibt ...</p>&mdash; Proht Meyhet (@ProhtMeyhet) <a href="https://twitter.com/ProhtMeyhet/status/537599368770363394">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Damit wird die <a href="https://twitter.com/hashtag/AFD?src=hash">#AFD</a> für mehr Leute zur wählbaren Partei, weil sie gegen die <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> ist. <a href="https://twitter.com/hashtag/HatDochSeinGutes?src=hash">#HatDochSeinGutes</a></p>&mdash; Lucas Schult (@Grolser) <a href="https://twitter.com/Grolser/status/537576410844786688">26. November 2014</a></blockquote>

Neben all der Kritik gibt es jedoch auch Befürworter(-innen) der Quote.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>danke <a href="https://twitter.com/spdde">@spdde</a> und <a href="https://twitter.com/ManuelaSchwesig">@ManuelaSchwesig</a> dass die quote kommt - zeit wirds! <a href="https://twitter.com/hashtag/bockaufquote?src=hash">#bockaufquote</a></p>&mdash; linn selle (@linn_la_s) <a href="https://twitter.com/linn_la_s/status/537526745243844609">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Gut, dass die <a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> kommt. Gut, dass sie mit Sanktionen kommt. Gute Arbeit, <a href="https://twitter.com/ManuelaSchwesig">@ManuelaSchwesig</a> &amp; <a href="https://twitter.com/HeikoMaas">@HeikoMaas</a>! <a href="https://twitter.com/hashtag/bockaufquote?src=hash">#bockaufquote</a></p>&mdash; Timo Haungs (@TimoHaungs) <a href="https://twitter.com/TimoHaungs/status/537519807701471232">26. November 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p>Hoffnungsschimmer:entrostet DE endlich seine veralteten Strukturen? Vllt ein Anfang: Frauenquote kommt! <a href="https://twitter.com/hashtag/bockaufquote?src=hash">#bockaufquote</a> <a href="https://twitter.com/vern_julie">@vern_julie</a></p>&mdash; Bianca Maley (@MaleyBianca) <a href="https://twitter.com/MaleyBianca/status/537509720199028736">26. November 2014</a></blockquote>

Zum Schluss bleibt bei der Entscheidung vielleicht nur etwas Humor.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p><a href="https://twitter.com/hashtag/Frauenquote?src=hash">#Frauenquote</a> Heute wurde die Frauenquote beschloßen. Trifft sich gut, meine ist in letzter Zeit doch sehr bescheiden......</p>&mdash; Stefan D. (@StefanDresen1) <a href="https://twitter.com/StefanDresen1/status/537609333874630657">26. November 2014</a></blockquote>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen