zur Navigation springen

Konflikt mit der PKK : Türkische Bodentruppen marschieren im Nordirak ein

vom

Bereits am Montag bombardierten mehr als 50 türkische Kampfflugzeuge Stellungen der PKK im Nordirak.

Istanbul | Der Konflikt der Türkei mit der kurdischen Untergrundorganisation PKK weitet sich aus. Türkische Bodentruppen sind am Dienstag nach einem Bericht des Senders CNN Türk im Nordirak einmarschiert. Dort hat die verbotene Kurdenorganisation PKK verschiedene Stützpunkte.

Seit mehr als einem Monat liefern sich PKK-Kämpfer und Sicherheitskräfte regelmäßig Gefechte. Die PKK verübt fast täglich tödliche Anschläge auf Soldaten und Polizisten. Die Armee wiederum fliegt Luftanschläge auf PKK-Stellungen im Nordirak und der Türkei. Die PKK will mehr Selbstverwaltung im Südosten der Türkei. Diese sieht die Mitglieder der kurdischen Arbeiterpartei allerdings als Terroristen an.

Bei einem Bombenanschlag in der Osttürkei wurden am Dienstag 14 Polizisten getötet, wie die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete. Zuvor waren bei einem Angriff der Untergrundorganisation Kurdische Arbeiterpartei (PKK) und Gefechten im südosttürkischen Daglica in der Provinz Hakkari am Sonntag 16 Soldaten getötet worden.

Als Reaktion auf die Kämpfe bombardierten mehr als 50 türkische Kampfflugzeuge am Montagabend Stellungen der PKK im Nordirak. Laut Anadolu sollen bei den Luftangriffen mindestens 35 Mitglieder der PKK ums Leben gekommen sein. Nach den Anschlägen auf die Provinz Hakkari hatte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu versprochen, er wolle die Region „von Terroristen säubern“.

Hintergrund: Die PKK

Die Untergrundorganisation Kurdische Arbeiterpartei (PKK, Partiya Karkeren Kurdistan) kämpft seit 1984 für einen eigenen Kurdenstaat oder zumindest eine politische und kulturelle Autonomie im Südosten der Türkei. Dabei lieferte sie sich Kämpfe mit der türkischen Armee und verübte Terroranschläge. In dem Konflikt wurden mehr als 40.000 Menschen getötet. Zahlreiche Mitglieder und Anhänger der PKK wurden inhaftiert; ihr Anführer Abdullah Öcalan sitzt seit 1999 in einem türkischen Gefängnis. Nicht nur in der Türkei, sondern auch in der EU und den USA wurde die PKK als terroristische Vereinigung eingestuft. In Deutschland ist sie seit 1993 verboten. Rückzugsbasen besitzt die weltlich ausgerichtete PKK vor allem im kurdischen Nordirak.

 
zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2015 | 14:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen