zur Navigation springen

Aktivisten : Türkei sperrt offenbar Zugang zu Wikipedia

vom

Behörden berufen sich einem Bericht zufolge auf technische und rechtliche Gründe. Zehntausende Internetseiten sind in der Türkei blockiert.

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2017 | 11:22 Uhr

In der Türkei ist der Zugang zum Online-Lexikon Wikipedia Aktivisten zufolge blockiert worden. Die Gruppe TurkeyBlocks, die den Zugang zu Webseiten in dem Land beobachtet, bestätigte am Samstag die Blockade, über die Nutzer berichtet hatten.

Die Türkei blockiert Zehntausende von Internetseiten. In der Vergangenheit erlegte die Regierung den Sozialen Medien Einschränkungen auf, darunter auch für YouTube und Twitter. Die Behörden sind in der Lage, ganz bestimmte Twitter-Konten zu sperren.

Der TV-Sender CNN Türk zitierte eine Nachricht, die ein Nutzer nach vergeblichen Aufrufen der Wikipedia-Seite bekam. Demnach bewogen technische und rechtliche Gründe die Behörden, die Seite zu sperren, hieß es darin ohne nähere Angabe von Gründen.

Die Blockade schien für alle Sprachen in Kraft zu sein. In dem Tweet von TurkeyBlocks hieß es ferner, es handele es sich nicht um eine gerichtliche Anordnung.

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales reagierte empört. „Der Zugang zu Informationen ist ein fundamentales Menschenrecht“, schrieb er auf Twitter. Wales sprach den Türken seine Unterstützung zu. „Türkisches Volk, ich werde immer an Deiner Seite stehen und mit Dir für dieses Recht kämpfen“, twitterte er.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen