„Operation Euphrat-Schild“ : Türkei erklärt Militäreinsatz in Syrien für beendet

Im Krieg um die Macht Assads haben die unterschiedlichen Mächte Syrien großflächig zerstört. Hier ein Foto von Aleppo.
Foto:
Im Krieg um die Macht Assads haben die unterschiedlichen Mächte Syrien großflächig zerstört. Hier ein Foto von Aleppo.

Die türkischen Angriffe galten dem IS, aber auch kurdischen Rebellen. Jetzt will die Türkei sich zurückziehen.

shz.de von
30. März 2017, 12:16 Uhr

Ankara | Die Türkei hat am Mittwochabend ihren seit dem Vorjahr dauernden Militäreinsatz im Norden Syriens für beendet erklärt. „Die Operation Euphrat-Schild ist zu Ende“, sagte Regierungschef Binali Yildirim nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates, wie die Agentur Anadolu berichtete. Das türkische Militär und verbündete syrische Rebellen hatten den gemeinsamen Einsatz im August vergangenen Jahres aufgenommen und gegen Einheiten der Terrormiliz Islamischer Staat sowie gegen kurdische Milizen gekämpft.

Türkisches Militär und Rebellen haben seitdem ein etwa 2000 Quadratkilometer großes Gebiet unter ihre Kontrolle gebracht. Ein eventueller Abzug türkischer Soldaten aus diesem Gebiet wurde von Yildirim nicht erwähnt. Die Türkei wurde vor allem für ihre Angriffe auf Kurden vielfach kritisiert. Die PYP - die syrische Schwesterpartei der PKK - gilt in der Türkei als Terrororganisation. Die Türkei ist Nachbarland des Kriegslandes Syrien und die Zuflucht zahlreicher Flüchtlinge.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen