Theater-Besuch in New York : Trumps Vize Mike Pence im Musical gemahnt - und ausgebuht

Trumps Vize Mike Pence.
Trumps Vize Mike Pence.

Das gab es noch nie: Die Darsteller haben sich mit einer Botschaft an Pence gewandt.

Avatar_shz von
19. November 2016, 19:18 Uhr

New York | So hat sich der künftige US-Vizepräsident Mike Pence seinen jüngsten Theater-Besuch in New York sicher nicht vorgestellt. Zuerst wurde der 57-jährige Republikaner im Saal teils mit Buhrufen empfangen, dann richteten die Darsteller auf der Bühne direkt eine mahnende Botschaft an ihn. So etwas hat es bisher noch nicht gegeben.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

„Rüde“, twitterte denn auch prompt Pences Chef, der designierte Präsident Donald Trump und forderte vom Ensemble: „Entschuldigen Sie sich!“ Pence, ein bibelfester und sozialkonservativer ehemaliger Gouverneur von Indiana, hatte sich am Freitagabend (Ortszeit) im Richard-Rodgers-Theater am Broadway das Erfolgsmusical „Hamilton“ angeschaut. Nach dem Ende wollte Pence in Begleitung seiner Personenschützer vom Secret Service den Saal verlassen, wurde aber dann von einer kraftvollen Stimme auf der Bühne aufgehalten. „Wir haben eine Botschaft für Sie, und wir hoffen, dass Sie uns anhören“, rief Brandon Victor Dixon, der im Musical den Hamilton-Rivalen Aaron Burr verkörpert, Amerikas künftigem „Vize“ zu.

Mit dem versammelten Ensemble im Rücken redete er dann dem Republikaner ins Gewissen. „Wir sind das vielfältige Amerika - jene, die beunruhigt und ängstlich sind, dass Ihre neue Regierung uns, unseren Planeten, unsere Kinder und unsere Eltern nicht beschützen, uns nicht verteidigen und unsere unabänderlichen Rechte nicht aufrechterhalten wird“, sagte Dixon. „Wir hoffen, dass diese Aufführung Sie dazu inspiriert hat, unsere amerikanischen Werte aufrechtzuerhalten und für uns alle zu arbeiten.“

Der designierte US-Präsident Trump beklagte postwendend auf Twitter: „Unser wunderbarer künftiger Vize-Präsident ist letzte Nacht belästigt worden (...) Das sollte nicht passieren.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Später sprach er dann von einem „rüden“ Verhalten „gegenüber einem guten Mann“ und forderte eine Entschuldigung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Dixon konterte: „Konversation ist keine Belästigung, Sir.“ Und er begrüße es, dass Pence geblieben sei, um zuzuhören.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Das Hip-Hop-Musical um Alexander Hamilton, den ersten Finanzminister der Vereinigten Staaten, ist ein riesengroßer Hit in den USA. Es gewann elf Musicalpreise „Tony“, einen Grammy sowie den Pulitzerpreis und spielt pro Woche etwa zwei Millionen Dollar ein. Das Stück gilt auch als revolutionär, weil die Geschichte der US-Gründerväter nahezu ausschließlich mit farbigen Darstellern erzählt wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen