zur Navigation springen

Panne bei Live-Streaming : Troll-Attacke auf Periscope-Video von Francois Hollande

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Video-Live-Stream des französischen Präsidenten bei Periscope gerät außer Kontrolle. Sein Team verliert gegen Trolle.

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2016 | 14:52 Uhr

Saint-Denis | Internet-Trolle sind nicht zu kontrollieren. Diese leidvolle Erfahrung musste am Dienstag der französische Präsident Francois Hollande machen. Und zwar mit einem Video, das auf dem Live-Streaming-Portal Periscope zu sehen war. Was war passiert?

Trolle sind Internet-Nutzer, die Kommentarfunktionen nutzen, um sachliche Diskussionen zu zerstören, indem sie fortwähren provokative Posts absetzen. Diese zielen nicht auf ein Thema, sondern meistens auf Personen. Trolle sind schwer zu kontrollieren.

Hollande war zu einem Termin in den Pariser Vorort Saint-Denis gefahren, er besuchte dort den Shopping-Club Showroomprive. Der französische Präsident traf sich zu Gesprächen mit der Belegschaft. Doch das entwickelte sich nicht, wie Hollande sich das wohl vorgestellt hatte. Zumindest im Internet ging das Treffen nach hinten los.

Sein Medienteam sendete die Gespräche mit dem Streaming-Portal Periscope direkt in die Welt hinaus - ein Fehler. Denn schnell hatte der Stream unliebsame Freunde: Trolle.

Sie ließen wüste Beschimpfungen gegen den Präsidenten los. Das Team von Hollande bemühte sich um Schadensbegrenzung, schaffte es aber nicht die vielen Kommentare zu löschen. Schließlich sah man sich gezwungen, den Stream abzuschalten.

Der französische Journalist Jeremy Brossard zeigte bei Twitter, wie sich die Community-Managerin eifrig bemühte, die lästigen Kommentare loszuwerden:

Fazit des Tages: Der Persicope-Versuch scheiterte. Aber Hollande ist um eine Troll-Erfahrung reicher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen