Tag der offenen Tür in der „Villa Janukowitsch“

dpa_1488ac001ccbaed7

shz.de von
23. Februar 2014, 17:40 Uhr

Dieser „Tag der offenen Tür“ sprengte selbst die kühnsten Erwartungen der Ukrainer. Edle Möbel, teure Oldtimer, Badewanne mit Panoramablick (Foto), goldene Toiletten, eigener Zoo und ein Privatzoo – überwältigt vom Protz durchstreiften Tausende die Residenz des abgesetzten Präsidenten Viktor Janukowitsch. Sie durchstöberten die Schränke, fotografierten seine roten Unterhosen – ein Volksfest ohne Krawall und Vandalismus. Stattdessen posierten ganze Familien für Erinnerungsfotos. Und die Journalisten? Sie fanden in einem Teich Dokumente, die wohl vernichtet werden sollten: Abrechnungen in sechsstelliger Höhe, Listen mit Namen unliebsamer Personen. Dutzende Spezialkräfte und Leibwächter hatten bisher jeden Blick auf Janukowitschs Villa verhindert.

zur Startseite

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert