zur Navigation springen

Demonstrationen : Streikende Lehrer legen Mexiko-Stadt lahm

vom

Tausende Lehrer haben in Mexiko-Stadt gegen eine umstrittene Bildungsreform demonstriert. Sie zogen am Mittwoch durch die Innenstadt zum Präsidentenpalast und legten stundenlang eine Hauptverkehrsstraße der Millionenmetropole lahm.

Ihr Protest richtet sich gegen Ausführungsgesetze zur jüngsten Bildungsreform. Diese sieht unter anderem eine regelmäßige Überprüfung der Leistung der Lehrer vor. Zudem sollen die Posten künftig nicht mehr vererbt werden dürfen.

In den Bundesstaaten Oaxaca, Michoacán, Tabasco und Guerrero streiken die Lehrer seit Beginn des Schuljahrs Anfang vergangener Woche. Hunderttausende Schüler erhalten dort keinen Unterricht. Das Kinderhilfswerk Unicef ruft alle Beteiligten auf, den Streit zum Wohle der Kinder beizulegen.

Unterdessen bereitet sich die Polizei in Mexiko-Stadt auf weitere Proteste vor. Am Sonntag präsentiert Präsident Enrique Peña Nieto den ersten Regierungsbericht seiner Amtszeit. Zahlreiche gesellschaftliche Gruppen haben Demonstrationen gegen die zahlreichen Reformvorhaben der Regierung angekündigt.

Mitteilung Unicef

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2013 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen