Gleichberechtigung : SPD fordert paritätische Geschlechterverteilung in Parlamenten

Eine Gleichstellung von Männern und Frauen sei trotz Fortschritten auch nach 100 Jahren nicht geschafft, so die SPD.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

shz.de von
18. Januar 2019, 18:28 Uhr

Kiel | In den Parlamenten Schleswig-Holsteins sollten nach Auffassung der SPD Männer und Frauen gleich stark vertreten sein. „Um das zu erreichen, werden wir an einem verfassungskonformen Paritätsgeset...

eKil | nI dne nneeatraPlm egiohltlSscwiHenss- nesotll hanc gfsuufsnaA edr PSD nrMäen und urFena cieghl rstka reteevtnr .neis U„m ads zu heercnre,i eednrw iwr na eemin egusnvorffnkesmosnra iseatPtrszgäte ne“,eraibt tünneigdk der aeds-Ln dun nssnrtLfisezogvriaekatnoadtd afRl rStgeen siowe die svoidensarnLetdze rde nebaimcAeirtfsghtse craekslhmeiodzoartsi neauFr A,)Fs( eaoCrinl ,esirtÖhc ma gFareti ni liKe an.

lneeer:Wtsie lHitf unr iene Q?oetu rWuam rde eiuaFnlntare im tuaBegnsd so giidenr tis

iseesD eGzste ollse uaf eensadneeLb edi tPaiärt in den ernPeatanlm .ecitrfsenshbe slAhlicnsä dse äbmsiulJu 00„1 aJhre uaehnatl“rFwecrh anwrnte ide reoDtkPiiS-Pl rov Rglsnechc:ükä ieE„n iceatstäclhh tcuegslinhlGel von eMnänrn nud nerFua tsi ni rnurese sthGflcelesa ztrto evilre chtttoreisrF huac hcna 010 hJarne cinht f“saet!fgch hnaMc ethEcisrer eehrd ishc sargo ck:uzrü „nI tsaf lnlae nPnlrtameea sit erd naaeFnlieurt eib den tlzeetn ahenlW .ekengsun sDa tsi eni eerimeasalrnd “,ecihnZe niekttrieisr gSrnete nud sÖti.rceh

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen