Flensburger Oberbürgermeisterin : SPD-Bundesvorsitz: Simone Lange tritt gegen Andrea Nahles an

Für sechs Jahre direkt von den Flensburgern gewählt: OB Simone Lange.
Foto:
Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange.

Lange erklärt in einem Brief an den SPD-Bundesvorstand ihre Beweggründe für eine Kandidatur.

shz.de von
12. Februar 2018, 22:37 Uhr

Flensburg/Berlin | Überraschender Personalvorschlag aus dem hohen Norden: Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange will für den Vorsitz der Bundes-SPD und damit gegen die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles kandidieren. Das geht aus einem Brief der 41-Jährigen an den SPD-Bundesvorstand hervor, der shz.de vorliegt.

 

„Ich werbe für eine Basiskandidatur und möchte den Mitgliedern wieder eine Stimme geben und sie an diesem Entscheidungsprozess ernsthaft beteiligen“, erklärte Lange, die nach vier Jahren für die SPD im Kieler Landtag seit einem Jahr Oberbürgermeisterin in Flensburg ist: „Ich möchte der SPD eine Wahl ermöglichen. Das wäre ein erster Schritt, den Mitgliedern wieder das Gefühl zu geben, dass sie es sind, die die Stimmung und die Richtung der Partei bestimmen.“ Dies sei ein erster Schritt, die SPD wieder zu dem zu machen, was sie einst war: eine stolze Partei der sozialen Gerechtigkeit, schreibt Lange weiter.

Kurzportrait Simone Lange

Jahrelang hat Simone Lange als Kriminalbeamtin in Flensburg Verbrechen aufgeklärt, bevor sie 2012 für die SPD in den Kieler Landtag einzog. Dort kümmerte sie sich um Polizeipolitik, war stellvertretende Vorsitzende des Innen- und Rechtsausschusses.

Seit einem Jahr amtiert die gebürtige Thüringerin als Oberbürgermeisterin von Flensburg. Mit ihrer Bürgernähe hat sich die verheiratete Mutter von zwei Kindern schnell zu einer beliebten Verwaltungschefin gemausert. Mit der überraschenden Kandidatur für den Bundesvorsitz ihrer Partei schrieb sie sich quasi über Nacht bundesweit in die Schlagzeilen.

Lange wurde 1976 in Rudolstadt in Thüringen geboren. Nach dem Abi studierte sie an der Verwaltungsschule in Kiel-Altenholz. Dann arbeitete sie von 1999 bis 2012 als Kripo-Beamtin in Flensburg, begleitet von kommunalpolitischer Arbeit in der Stadt an der dänischen Grenze. Nach ihrer Wahl in den Landtag 2012 machte sich Lange mit ihrer fachlichen Kompetenz schnell einen Namen im Landesparlament. Abgeordnetenkollegen und Mitarbeiter schätzten außerdem besonders ihre Offenheit und Freundlichkeit.

 

„Ich habe mich daher entschlossen, mich für das Amt der Bundesvorsitzenden zu bewerben. Viele haben mich dazu ermutigt, andere haben mich auf das hingewiesen, was daraus folgen kann. All denen möchte ich an dieser Stelle noch einmal danken. Ich bin überzeugt davon, dass dieser Schritt jetzt notwendig ist, denn mutige Politik braucht mutige Entscheidungen“, so die SPD-Politikerin am Montagabend.

„Unabhängig davon, dass jedes Mitglied der SPD das Recht hat, auf Bundesparteitagen für Führungsfunktionen der Partei zu kandidieren, wird sich der Landesverband zeitnah in den Gremien mit Simone Lange über ihre Bewerbung austauschen“, erklärte SPD-Landeschef Ralf Stegner am Dienstag schriftlich. „Priorität hat für uns derzeit die sachliche Debatte über den vorliegenden Koalitionsvertrag mit der Union. In den kommenden Wochen werden zahlreiche Diskussionsveranstaltungen im Land stattfinden, bei der Mitglieder der SPD die Argumente abwägen können. Diesem Mitgliedervotum gilt unsere volle Aufmerksamkeit.“ Noch am Sonntag hatte Stegner darum geworben, die Personaldiskussionen zu beenden.

„Ich kann das Gefühl der Ohnmacht vieler Mitglieder gegenüber denen, die in Berlin Entscheidungen treffen, ohne die Basis einzubeziehen, sehr gut nachvollziehen“, schreibt dagegen die Flensburger Oberbürgermeisterin. Das Amt der Bundesvorsitzenden der SPD sei von weitreichender Bedeutung für die Partei und das gesamte Land und dürfe nicht von einer kleinen Gruppe intern festgelegt werden. Lange: „Eine Einzel-Kandidatur, die ohne große Diskussion durchgewunken wird, kann kein Zeichen für einen Aufschwung oder einen Neuanfang sein.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen