Spaniens Königsschwester muss vor Gericht

dpa_148c5200e4eb05af

shz.de von
09. Januar 2015, 12:57 Uhr

Die Schwester des spanischen Königs Felipe VI. muss wegen des Vorwurfs des Steuerbetrugs vor Gericht. Ein Einspruch der Anwälte der Infantin Cristina (Foto) gegen die Anklageerhebung sei gestern vom Ermittlungsrichter in Palma de Mallorca abgelehnt worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur efe. Die 49-Jährige wird somit die erste direkte Verwandte eines spanischen Königs, die sich wegen eines Finanzskandals als Angeklagte vor Gericht verantworten muss. Sie soll in eine Affäre um Ehemann Iñaki Urdangarin verwickelt sein. Der Ex-Handballstar (46) soll als Chef einer gemeinnützigen Stiftung mit Komplizen sechs Millionen Euro Steuergelder unterschlagen haben. Für ihn hatte die Anklage 20 Jahre Haft gefordert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen