zur Navigation springen

Kommentar und Umfrage : #Schweinefleischverordnung: Die CDU lässt die Sau raus

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die von der CDU geforderte Schweinefleisch-Pflicht ist Politik-Satire, kommentiert Redakteur Peter Höver. Sind Sie für eine Schweinefleischpflicht? Machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Kiel | Ja, sind sie bei der schleswig-holsteinischen CDU nun von allen guten Geistern verlassen? Als gäbe es keine wichtigeren Themen, kredenzt uns die Union die Forderung nach „Pluralismus im Nahrungsmittelangebot öffentlicher Kantinen“. Dazu gehört, finden die Christdemokraten, eben Schweinefleisch auf den Teller. Nicht, dass der Minderheitenschutz aus religiösen Gründen unsere Esskultur versaut. Mit dem Thema soll sich also der Landtag in Kiel befassen.

„Immer mehr Kantinen, Kitas und Schulen nehmen Schweinefleisch aus ihrem Angebot, um auf religiöse Gebräuche Rücksicht zu nehmen“, sagt CDU-Fraktionschef Daniel Günther. Die CDU halte das für falsch. Für ihren Vorschlag, den Schweinefleischkonsum vorzuschreiben gibt es Hohn und Spott.

Nein, das ist keine Politik-Satire! Das ist ganz und gar ernst gemeint. Und das ist Politik-Populismus in seiner absurdesten Gestalt. Vielleicht ist es auch nur der Versuch, so etwas wie „kulinarische Leitkultur“ zu normieren. Man weiß es nicht. Wer allerdings glaubt, staatliche Speisevorgaben zu brauchen, um sich seiner (Ess)Kultur zu vergewissern, bei dem steht es schlecht um das kulturelle Selbstbewusstsein.

Sicher ist wohl nur: Mit der saublöden Schweinefleisch-Idee dürfte der Hackepeter-Currywurst-Schnitzel-Fraktion des Kieler Landtags ein Sendeplatz in der nächsten heute-show gewiss sein.

Man erinnere sich. Als die Grünen einst den wöchentlichen Veggie-Day propagierten, da stand die Union in der ersten Reihe der Lordsiegelbewahrer deutscher Kantinenkochkunst. Soll doch jeder selbst entscheiden, was er sich auf den Teller schieben und verspeisen will, lautete das christdemokratische Credo damals. Dabei mag ein freiwilliger Fleischlos-Tag  ökologisch und ökonomisch sogar Sinn machen.

Jetzt aus ein paar Zeitungsartikeln über Kitas oder Schulen, die Schwein vom Menüplan gestrichen haben, herzuleiten, die abendländischen Lebensweisen seien in Gefahr, ist blanker Unfug. Das Thema mit religiösen Motiven zusammenzurühren, schmeckt im Übrigen ziemlich übel.

Probleme hat die Nord-CDU genug. Wer davon ablenken will, könnte eleganter auftischen. Und merke: Nicht jeder, der die Sau rauslässt, hat auch Schwein.

Umfrage:

Sind Sie für eine Schweinefleischpflicht in schleswig-holsteinischen Kantinen?

zum Ergebnis
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen