zur Navigation springen

Stockholmer Schären : Schweden brechen U-Boot-Suche ab

vom

Eine Woche hat das schwedische Militär in den Stockholmer Schären nach einem mysteriösen Unterwasserfahrzeug gesucht - ohne Ergebnis.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2014 | 12:28 Uhr

Stockholm | Die schwedischen Streitkräfte haben ihre Suche nach einem ausländischen Unterwasserobjekt in den Stockholmer Schären nach einer Woche beendet. „Wir glauben, dass das Fahrzeug die schwedischen Hoheitsgewässer wieder verlassen hat“, sagte der stellvertretende Einsatzleiter Anders Grenstad bei einer Pressekonferenz am Freitag. Seit Sonntag habe man keine Hinweise mehr bekommen.

Die Einsatzleitung schließt inzwischen aus, dass es sich um ein konventionelles U-Boot gehandelt hat. „Wahrscheinlich war es ein kleineres Fahrzeug“, sagte Grenstad. Welchen Typs, welcher Nation und mit welchem Ziel es in Schweden war, könne man leider nicht sagen. Ein Großteil der an der Suche beteiligten Schiffe sei am Morgen in den Hafen zurückgekehrt, so Grenstad weiter. Einige Einheiten seien an Land mit Sonderaufgaben befasst.

Seit dem 17. Oktober hatten bis zu 200 Mann nach einem mysteriösen Unterwasserobjekt gesucht. Nach zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung waren die Schweden überzeugt, dass sich eine ausländische Macht unerlaubt in ihren Gewässern aufhalte. Ein Zeitungsbericht, wonach ein Notruf auf russisch aufgefangen worden sei, hatte sich nicht bestätigt.

Am Donnerstag passierte das niederländische U-Boot „Bruinvis“ den Nord-Ostsee-Kanal - und das sorgte für Gesprächsstoff in Schleswig-Holstein. Schließlich hatten die Schweden die Russen verdächtigt, die hatten den Niederlanden den Schwarzen U-Boot-Peter zugeschoben. Die Niederländer wiesen das zurück.

In der letzten Woche seien 250 Tipps aus der Bevölkerung eingegangen, sagte Grenstad. Die Analyse aller Hinweise und Beobachtungen werde nun fortgesetzt. Der Einsatz soll ungefähr 20 Millionen schwedischen Kronen (2,17 Mio Euro) gekostet haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen