zur Navigation springen

Referendum über Sezession : Schottland ringt um Unabhängigkeit

vom

Die Schotten stimmen am 18. September 2014 über ihre Unabhängigkeit von Großbritannien ab. Ein breites Bündnis in England will das unbedingt verhindern. Der Wahlkampf kommt allmählich auf Touren.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 14:56 Uhr

Großbritanniens Premierminister David Cameron hatte seit seinem Amtsantritt eine Menge Baustellen zu bearbeiten - der Schuldenberg machte ihm zu schaffen und die Murdoch-Affäre, mit plündernden Brandstiftern musste er sich plagen und mit Parteifreunden, die ihm die Gefolgschaft verweigerten. Um ein Haar hätte er bei seinem Überlebenskampf an vielen Fronten ein Problem übersehen - Schottland.

Nach ihrem überraschenden Wahlsieg 2011 mit absoluter Mehrheit im Edinburgher Regionalparlament hat die Schottische Nationalpartei (SNP) die Gelegenheit beim Schopf gepackt und das gemacht, wofür sie einst einmal gegründet worden war: die Unabhängigkeit des seit mehr als 300 Jahren an England angliederten Schottlands zur Debatte zu stellen. In einem Jahr, am 18. September 2014, stimmen die Schotten darüber ab, ob sie sich vom Staatsgebilde des Vereinigten Königreichs loslösen wollen. Neben dem Streit um die Unabhängigkeit der Katalanen von Spanien ist es die zweite große Separatismusdebatte in der EU.

Viele Schotten sind genervt von den Engländern. Von Edinburgh bis in die Highlands mache sich vor allem unter Männern eine „Braveheart-Mentalität“ breit, meint die britische Arbeits-Staatssekretärin Jo Swinson. Die SNP hatte laut Umfragen aus dem Stand rund ein Drittel der Schotten hinter sich gebracht. Danach ging's aber schleppend. Derzeit stehen die Separatisten bei 37 Prozent. Gerade noch rechtzeitig schloss Cameron im vergangenen Jahr die Reihen in Westminster und baute eine All-Parteien-Front auf.

Die Nationalisten hatten zu diesem Zeitpunkt längst ihre Geschütze durchgeladen. Salmond sieht eine historische Chance, die enge Bindung zum verhassten England aufzulösen. Ein Ziel hat er schon erreicht.

Premierminister David Cameron muss mit ihm auf Augenhöhe diskutieren. Ganz nebenbei muss London noch ein paar Befugnisse nach Edinburgh abgeben - ganz so, wie Cameron es selbst aus Brüssel einfordert. Neben dem Nationalstolz führen die Schotten vor allem zwei Argumente ins Feld: Ökonomische Unabhängigkeit und Verteidigung.

In der schottischen Verfassung soll beispielsweise festgeschrieben werden, dass in Schottland keine Massenvernichtungswaffen stationiert werden dürfen. Derzeit hat die britische Armee ihr gesamtes atomares Abschreckungspotenzial auf U-Booten in Schottland stationiert. Für London wäre es ein Milliarden Pfund teures Horrorszenario, müssten diese abgezogen werden. London will auch deshalb auf Gedeih und Verderb die Einheit der britischen Union verteidigen. Dumm für Cameron: Seine Konservative Partei hat in Schottland praktisch keinen Einfluss.

Dass mit dem ehemaligen Finanzminister Alistair Darling ein Labour-Mann die Gegenkampagne leitet, ist deshalb kein Zufall.

Labour, zweite politische Kraft in Schottland hinter der SNP, hat auch ein fundamentales Eigeninteresse am Erhalt der britischen Einheit. Fielen die Wähler aus der Hochburg Schottland für die Sozialdemokraten weg, wäre ihre Gesamtposition im Parlament von Westminster deutlich geschwächt.

Ein Jahr vor der Abstimmung sind beide Seiten in eine aufreibenden Langzeit-Wahlkampf verstrickt. London muss dabei einen Argumentationsspagat vollziehen. Wenn die Schotten im Vier-Nationen-Verbund mit England, Nordirland und Wales besser dran sein sollen - warum lässt man sie dann nicht ziehen und spart sich die nach Schottland fließenden Subventionen? Die britische Handelskammer ermittelte vor kurzem, dass es 90 Prozent der Unternehmen völlig egal ist, ob sie ihre Steuern künftig in Edinburgh oder in London bezahlen.

Die Befürworter der Unabhängigkeit haben ebenfalls ein Glaubwürdigkeitsproblem. Dass das kleine Schottland mit seinen sechs Millionen Einwohnern „besser dran“ sein soll, wenn es sich vom Klotz des Königreichs loseist - dafür gibt es bestenfalls halbwegs schlüssige Annahmen, keinesfalls aber Beweise. „Zypern steht vor der Staatspleite, weil das Bankensystem siebenmal so groß ist wie die Wirtschaftsleistung“, sagte ein britischer Diplomat in London der dpa. „In Schottland wäre es dann zwölfmal so groß.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen